TT Plattenträger QR SK Anfibia MK II – Entwickelt für maritime Operationen

Dieser Artikel wurde gesponsert von Tasmanian Tiger.

Die Anfibia Serie von Tasmanian Tiger ist konzipiert für maritime Operationen. Das überwiegende Material ist TPU 420 den Nylon, das reißfest, abriebbeständig und seewasserbeständig ist.

Material: TPU 420 den Nylon
Passend für Platten: 30 x 25 cm bis 33 x 27 cm
Gewicht: 715 Gram (Träger 629g, 2×43 Plattenhülle)

Vorderteil

Die Vorderseite des Plattenträgers hat unten Lasercut MOLLE für PALS Taschen und oben etwas Flausch. Rechts und links vom Flausch sind Schlitze für Schnallen, mit denen man wechselbare Placards anbringen kann. Mehr dazu unten.

Oben sind kleine ROC-Schnallen, die mit Zugkordel ausgestattet sind und sich bei Zug zur Seite hin öffnen. Die Schnallen sind fest eingenäht.

Seitlich hat der Plattenträger die großen ROC Schnallen. Diese öffnen sich durch Zug nach unten.

Die Schnalle ist bewährt und hat eine robuste Konstruktion. Das Schließen des Kummerbundes ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber man bekommt den Dreh schnell raus.

Zum Körper hin hat man die Verstellung für die Platte. Diese ist mit Flausch und Klett gelöst. So kann man die Platte genau richtig in der Höhe einstellen und unterschiedlich grße Platten aufnehmen. Geschlossen kann man unter der Platte die drei „Schlaufen“ nutzen, um zusätzliche Taschen anzubringen. Einen Dangler könnte man in die Klettverbindung auch einkletten. Jedoch ist die Breite recht gering und beim Dangler muss dann nach vorne Haken und nach hinten Flausch sein, was oft genau andersherum ist.

Seitlich ist die Platte mit doppeltem Gummiband gehalten.

Das Kann den Schaumstoffanteil einer Platte etwas eindrücken.

Vorne mit dem Lasercut-Molle kann man klassisch drei Langwaffenmagazine nebeneinander einschlaufen.

Wechselbare Frontpanele

Oder man kann von TT das Carrier Mag Panel Anfibia anbringen, das ebenfalls auf amphibische Operationen ausgelegt ist. Dieses Panel kommt mit einem großen MOLLE auf Flausch Adapter und Schnallen, um das Setup nun schnell wechseln zu können.

Das Carrier Mag Panel hat dann eine dreier Magazintasche, die sich gewohnt mit Klett und Schnallen anbringen lässt.

Andere Wechselpanele lassen sich bei kompatiblen Schnallen auch anbringen, jedoch ist die Flauschfläche niedriger als bei manch anderen Modellen.

Und da die Schnallen recht weit oben sind muss bei den Frontflaps sichergestellt sein, dass die Riemen genug verlängert werden können.

Kummerbund

Der Kummerbund ist skelettiert und hat ebenfalls Platz für MOLLE Taschen.

Die Längenverstellung erfolgt hinten im Rückenteil mittels einer dicken Shock Cord. Das macht ihn zudem etwas elastisch. Hier auf dem Bild ist er auf meinen Torso eingestellt. Man sieht, dass da noch genügend Länge übrig ist, dass ich ihn auch über Neoprenanzug oder Trockentauchanzug ziehen könnte. Vermutlich würde er auch über eine SK1 Weste passen.

Rückenteil

Hinten ist großzügiger Molle zu finden. Jedoch nur in einer Breite von vier Molle-Schlaufen. Andere Plattenträger haben oft sechs Schlaufen in der Breite.

Unten ist die Gummikordel vom Kummerbund zu erkennen.

Hier passt auch optimal die Tac Pouch 18 Anfibia.

Zum Körper hin ist das Rückenteil so, wie auch das Vorderteil.

Schulterträger

Die Schultergurte liegen flach an und sind einfach mit Klett aufeinandergeklettet. So lässt sich die Länge gut einstellen. 

Dank den Abnähern kann man den Träger auch einfach abschneiden, wenn man keinen Überstand haben möchte.

Eingehüllt sind die Träger mit einer elastischen Hülle, die zusätzlich Klebeband für die Kabelführung hat. Vorne ist eine Schlaufe, in die man z.B. Riemen für Rücksäcke fädeln kann, um diese direkt mit dem Plattenträger zu verbinden.
   

Der Schlauch lässt sich nicht öffnen. Der Überzug lässt sich aber für Verstellung, Montage und Demontage einfach zusammenschieben.

Dank der ROC Schnallen lässt sich der Träger leicht abwerfen oder auch mit Helm leicht an- und ausziehen.
 

Plattenhüllen

Zusätzlich kommen für die ballistischen Platten Hüllen aus elastischem Material, das jedoch auch Wasser aufnimmt. Diese sind bei dieser Farbvariante in Grau.

Durch das dehnbare Material passen unterschiedliche Platten. Beim Überziehen muss man jedoch etwas aufpassen, weil die Seitennaht nicht elastisch ist und die dann bei zu starkem Zug reißen kann.

Fazit

Ich habe den Plattenträger nun seit Anfang 2023 hier und habe ihn für verschiedene Aktivitäten an Land getragen. Schwimmen und Tauchen war ich mit dem Plattenträger noch nicht.

Komfort
Der Komfort ist hier in erster Linie von der Platte abhängig. Denn man hat bei diesem Modell ja keine Polsterung. Mit leichten ballistischen Platten und einem recht leichten Setup hatte ich hier keinerlei Probleme.

Modularität
Die Vorderseite lässt sich unten regulär mit MOLLE Taschen bestücken. Bei Placards ist die Auswahl etwas eingeschränkt, denn hier muss man auf die verfügbaren Öffnungen für Steckschnallen zurückgreifen. Oben vor der Brust ist Flausch, aber kein MOLLE. Die Rückseite hat in der Breite nur 4 MOLLE-Schlitze. Hier lassen sich Trinkblasentaschen anbringen, aber in der Breite ist der Platz offensichtlich beschränkt. Der Kummerbund ist nicht groß austauschbar, da man hinten auf die Bauart und vorne auf die große ROC-Schnalle angewiesen ist. Mit dem separat erhältlichen Klett vorne, kann man zwar einen Dangler anbringen, aber seitlich bekommt man keine Funkgerätetasche unter den Kummerbund.
Natürlich lassen sich viele Taschen anbringen. Jedoch kann es sinnvoll sein auch bei den Taschen auf die Anfibia Serie von Tasmanian Tiger zurückzugreifen.

Wasseraufnahme und Gewicht
Um die Saugfähigkeit zu optimieren kann es ratsam sein die Plattenhüllen weg zu lassen und zudem geeignete Taschen direkt per MOLLE einzuschlaufen und auf das Wechselpanel zu verzichten. Hierzu hat TT in der Anfibia Linie zusätzliche MOLLE-Taschen.

Schlusswort
Wer nach einem leichten Plattenträger für ein weniger umfangreiches Setup sucht, der kaum Wasser aufnimmt, liegt mit dem Anfibia genau richtig. Natürlich ist die gesamte Wasseraufnahme dann noch vom kompletten Setup abhängig. Für umfangreiche taktische Setups auf Land rate ich lieber zum Beispiel zum Plattenträger TT QR LC ZP.

Tasmanian Tiger

Plate Carrier QR SK Anfibia MK II

Zum Produkt

You may also like