Um den sicheren Umgang mit Handwaffen zu üben, ist es üblich, diverse Traingswaffen zu nutzen. 

Im behördlichen Umfeld wird hier gerne zu Manövermunition (Platzpatronen), FX oder UTM (Farbmunition) gegriffen. Diese werden in der Regel aber mit der scharfen Waffe verschossen und sind daher von der Lagerung und Handhabung etwas stärker reglementiert als die unten aufgelisteten Trainingswaffen.

Einige leicht verfügbare Trainings- bzw. Uebwaffen sind folgende:

Blue Guns

Mit diesen Nachbildungen hat man die Möglichkeit Kontaktsituationen im Nahkampf zu trainieren. Außerdem kann man man mit diesen Nachbildungen recht grob umgehen und es besteht keine Gefahr, dass die Waffe geladen sein könnte.
Aber im Normalfall kann man keine Ladetätigkeiten durchführen.
Geeignet sind sie aber für diverse Nahkampfübungen.

Bei Blue Guns erkennt man im Normalfall direkt auf den ersten Blick, dass es sich nur um eine Übungswaffe handelt.

Was kann man Trainieren?
– Ladetätigkeiten
~ Force-on-Force
+ Sicherer Umgang mit Schusswaffen
– Störungsbehebung
– Zielschießen
– Zerlegen/Zusammensetzen
– Abzugsverhalten

IMG_8193_PS_kl

Schreckschusswaffen

Gas- und Signalwaffen bieten die Möglichkeit sich mit Ladetätigkeiten und Störungen scharfer Waffen ohne größeren Aufwand auseinandersetzen. Auch das Abzugsverhalten und die Funktionsweise sind nahezu identisch. PTB Langwaffen sind aber leider nicht oft zu finden.

Schreckschuss, oder auch PTB Waffen darf man nicht ohne weiteres führen und abfeuern. Dazu bitte das Waffengesetz lesen!

Was kann man Trainieren?
+ Ladetätigkeiten
~ Force-on-Force
+ Sicherer Umgang mit Schusswaffen
+ Störungsbehebung
– Zielschießen
+ Zerlegen/Zusammensetzen
+- Abzugsverhalten

IMG_8155_PS_kl

CO²-/Druckluftwaffen (4,5mm)

Diese bieten den Vorteil, dass man durch die hohe Energie und Präzision recht gut Zielschießen machen kann. Auch wenn sie nicht den Rückstoß einer scharfen Waffe haben kann man das Schießen sowie den sicheren Umgang mit Schusswaffen so sicher üben.
Ladetätigkeiten kommen aber oft nicht an die Originale ran. Und wegen der hohen Energie der Geschosse ist ein Force-on-Force Training nicht ratsam.

Zu beachten ist, dass alle CO² Waffen im Normalfall auch Anscheinswaffen sind! Sie sind dazu auch noch freie Waffen, da Mündungsenergie von über 0,5 Joule, welche man nicht ohne weiteres führen und abfeuern darf. Dazu bitte das Waffengesetzt lesen!

Was kann man Trainieren?
~ Ladetätigkeiten
– Force-on-Force
+ Sicherer Umgang mit Schusswaffen
– Störungsbehebung
+ Zielschießen
~ Zerlegen/Zusammensetzen
~ Abzugsverhalten

IMG_8202_PS_kl

Airsoftwaffen

Airsoftwaffen sind teilweise schon recht günstig zu bekommen und international weit verbreitet. Gas Blow Back Waffen bieten viele Vorteile, welche Elektrische Waffen nicht bieten. Aber auch einige Nachteile. Hier eine kleine Auflistung einiger Vor- und Nachteile: (S-)AEG, Gas oder Federdruck?
In Deutschland hat die Airsoft Szene teilweise keinen sonderlich guten Ruf. Der “Ausbildungsstand” und die Herangehensweise der Spieler ist sehr unterschiedlich. Auch hier kann man nicht alle über einen Kamm scheren. Die Waffen bieten meiner Meinung nach eine gute Basis für ein günstiges und recht risikoarmes Training.

Zu beachten ist, dass alle Airsoft Waffen im Normalfall auch Anscheinswaffen sind! Airsoft Waffen mit einer Mündungsenergie von über 0,5 Joule sind dazu auch noch freie Waffen, welche man nicht ohne weiteres führen und abfeuern darf. Dazu bitte das Waffengesetzt lesen!

Was kann man Trainieren?
~ Ladetätigkeiten
+ Force-on-Force
+ Sicherer Umgang mit Schusswaffen
– Störungsbehebung
~ Zielschießen
~ Zerlegen/Zusammensetzen
~ Abzugsverhalten

IMG_8198_PS_kl

Magfed Paintball / T4E Markierer

Im Gegensatz zum Airsoft wird hier mit deutlich größeren Kalibern geschossen. Die T4E Modelle sind von der Firma Umarex und verschießen Rundkugeln mit einem Kaliber von .43. Diese größeren Geschosse bieten die Möglichkeit von unterschiedlichen Arten von Munition. Darunter: Farbkugeln, Pfefferkugeln, Kreidekugeln und Gummikugeln. Zudem sind sie von der Energie recht oft hoch angesiedelt. Durch die Farb- und Kreidemunition hat man im Force on Force Training noch mal andere Möglichkeiten. Durch die Fehlende Rotation der Geschosse ist die Präzision aber nur bis ca. 15m noch vertretbar.

Zu beachten ist, dass T4E Waffen in der Regel eine Mündungsenergie von über 0,5 Joule aufweisen, und daher freie Waffen sind, welche man nicht ohne weiteres führen und abfeuern darf. Dazu bitte das Waffengesetzt lesen!

Was kann man Trainieren?
~ Ladetätigkeiten
+ Force-on-Force
+ Sicherer Umgang mit Schusswaffen
– Störungsbehebung
– Zielschießen
~ Zerlegen/Zusammensetzen
~ Abzugsverhalten

TRAIN HARD

FIGHT EASY