Ich habe mir diese Schuhe ursprünglich für alpine Unternehmungen im Schnee und Eis zugelegt.
Dazu zählen Eisklettern sowie mehrtägige Touren im Schnee. Sie haben mir aber auch bereits gute Dienste bei Temperaturen von über +20°C und unter -17°C geleistet. Das hier zu sehende ursprünglich kräftige Orange der Schuhe habe ich mit schwarzer Farbe etwas abgedunkelt. Die orangen Schnürsenkel habe ich gegen olivgrüne Paracord ersetzt.

Daten

Preis: ca. 420€
Gewicht: 2280g
Kategorie: D
Obermaterial: Veloursleder
Futter: Gore-Tex
Laufsohle: Vibram® Alpin

 Features:
– Kälteisoliert nach DIN EN 344-1 bis –20 °C
– Ein Teil der Zunge ist zur Volumenanpassung entnehmbar
– Robustes Obermaterial, Spaltleder 3 bis 3,2mm

Form

Die Schuhe sind vorne schmal zusammenlaufend, dass man gut an kleineren Tritten Stand findet.

Die Sohle ist bis vorne hin steif. Das Klettern von UIAA III ist selbst für weniger geübte Kletterer mit diesen Stiefeln kein Problem.

Dank der Goretex Membran ist der Schuh wasserdicht und dennoch atmungsaktiv. Da ein Schuh eh am meisten über den Schaft atmet, habe ich meinen Schuh zusätzlich noch gewachst.

Ebenfalls sind die Schuhe für Touren im Sommer geeignet. Zwar sind sie dann etwas wärmer und schwerer als manch anderer Schuh. Durch das Herausnehmen der Innensohle ist der Schuh jedoch so gesehen nur noch nach unten besonders isoliert.

Schnürung

Zur Schnürung wird im Vorderen Bereich mit den Leichtlaufösen von Hanwag versehen. Diese ermöglichen ein einfaches Binden ohne nerviges Nachfriemeln der Schnürsenkel. Dann kommt eine Klemmöse. Diese ermöglicht es, den Schuh unten straff und oben lockerer zu binden.

In der Mitte ist eine textilschlaufe. Die abstehende Schlaufe an der Zunge dient zum leichteren lösen der Klemmösen.

Im oberen Bereich hat man dann drei Haken. So kann man den Schuh zügig binden. Auch bei eingefrorenen Schnürsenkeln ist das ganze dann etwas leichter.
  

Heel-Fix

Das Heel-Fix ist ein stück formbares Metall. Hiermit kann man den Anpressdruck oberhalb der Hacke anpassen. Besonders beim Eisklettern oder der Verwendung von Tourenski praktisch. So wird dem hochrutschen der Hacke entgegengewirkt.
 

Steigeisenfestigkeit

Die Schuhe haben vorne und hinten Haltekanten für automatische Steigeisen.

Bügel- und Hebelbindung sind hier also kein Problem. Hier zu sehen ist das Steigeisen Petzl Sarken.
 

Auch mit Monozacke machen die Schuhe einen guten Eindruck.

Volumenanpassung

In der Zunge ist dieses Zungenstück eingeklettet. Man kann die Schuhe entweder mit oder ohne dieser Einlage tragen. Abends im Zelt kann man dieses Stück entnehmen um die Feuchtigkeit schneller aus dem Schuh zu bringen.
 

Diesen Teil der Zunge kann man auch in der Höhe verschieden einkletten.

Fazit

Ich habe diesen Schuh nun seit über einem halben Jahr in Gebrauch.

Einsatzbereich
Egal ob beim Eisklettern, Bergsteigen oder Hochtouren. Hier ist der Hanwag Zentauri ein guter Begleiter. Auf unebenen Wegen, Geröll oder beim Steigen fühlt er sich zu Hause. 
Ebenfalls nutze ich ihn mit meinen Tourenski. Natürlich bietet er hier keinesfalls die Performance eines Skischuhs. Es ist jedoch möglich.

Temperaturbereich
Ich habe die Schuhe schon bei Minusgraden getragen. Der Isolationswert der Norm bezieht sich scheinbar primär auf die Sohle. Von der Seite her kommt im tiefen Schnee kälte an den Fuß.
In Bewegung und auch bei geringer Aktivität halten sie auch bei -18°C warm. Wichtig ist hierbei natürlich, dass man auch auf die richtige Hose achtet, dass man über die Beine nicht zu viel Wärme abgibt.

Langlebigkeit / Belastbarkeit
Die Haltekanten für Steigeisen sind aus einem festeren Kunststoff. Daher nutzen diese sich nicht sonderlich schnell ab. Die Abnutzung der Sohle hängt natürlich von der Aktivität und dem Untergrund ab. Ich habe die Schuhe seit Februar 2018 und bis jetzt macht die Sohle noch sehr gut mit.
Durch das dicke Leder verzeiht der Schuh auch den einen oder anderen Tritt mit Steigeisen. Die Ösen und Haken für die Schnürung sind robust und zuverlässig.

Schlusswort
Mir gefällt der Schuh sehr gut. Bei mehrtägigen Touren bei unter 10°C empfehle ich ihn vor der Nutzung evtl. eine Flasche mit heißem Wasser in den Schuh zu stellen, um diesen zuerst aufzuwärmen.
Der Schuh stützt gut und kann im Gebirge das ganze Jahr getragen werden. 
Trotz der festen Sohle lässt sich mit dem leicht vorgeformten Schuh auch bedenkenlos eine Strecke auf Asphalt zurücklegen.
Etwas nervig finde ich nur die Schnürhaken im oberen Bereich. Besonders ohne Volumenanpassung kommen sich hier die beiden Haken gefährlich nahe. Daher haben sich meine Schnürsenkel schön öfter ausgehakt. Vielleicht wären hier geschlossene Ösen besser. Alternativ kann man beim Schnüren vor dem letzten Ösenpaar schon einen Knoten machen.

Hanwag

Zentauri GTX

Zum Produkt*

*Amazon Partnerlink

Letztes Update 15. Dez 2018 @ 20:25