Dieser Artikel wurde gesponsert von HQG.

Das Chest Rig H3 ist ein teilbares und zudem leichtes Tragesystem mit fixierten Taschen und Lasercut. Lindnerhof Taktik hat mit diesem Rig ein wirklich sehr schmackhaftes Produkt auf den Markt gebracht.

Daten

Gewicht: 905g
Taschen: 4x G36 Doppelmagazin-, 2x Mehrzweck-
Farbe: Steingrau (evtl. auch andere verfügbar)

 Features:

  • Geringes Gewicht
  • bedingt modular
  • Split-Front

Allgemein

Durch die Teilbarkeit kann man das Rig einfach anlegen. Durch den Speziellen Verschluss ist das An- und Ablegen zudem auch noch leise.

Es hat innen zwei Klettflächen. Diese ermöglichen die Fixierung an einer Schutzweste oder einem Plattenträger. Die Schultergurte sind abnehmbar, dann kann man das Rig mit G-Hooks ebenfalls am Plattenträger fixieren und dann auf die Schultergurte verzichten. Mehr zu den Gurten im Unterpunkt Tragesystem.

Alle Taschen des Rigs sind mit Ablauföffnungen versehen.

Dank dem dezenten Lasercut kann man das Rig um ein paar platzsparende Taschen ergänzen. Ein Holster anzubringen gestaltet sich jedoch als schwierig. Hierzu muss man dann entweder etwas in eine Magazintasche bauen oder die Magazintasche als solches zweckentfremden. Ich habe folgendes separat erhältliches Material befestigt: Pistolen Doppelmagazintasche (HL004-2/2), den Abwurfsack Schmal (HL062) am Rig, ein TQ, Kleiderschere. Weiteres zur Verwendung findest du im Fazit.

Zwischen Magazintaschen und Mehrzwecktaschen befindet sich etwas Platz für z.B. ein TQ, Flashbang oder eine schmale Tasche.

Magazintaschen

Die Magazintaschen sind G36 Doppelmagazintaschen. Seitlich haben die Taschen Schlaufen aus Hybridlaminat.

Die Flappen („Deckel“) sind innen mit Klett ausgestattet. Der Flausch außen an der Tasche lässt sich durch eine angenähte Abdeckung verdecken. So kann man die Taschen leise öffnen und schließen. Ansonsten sind sie mit 20mm Steckschließen verschlossen.

Die Deckel haben hinter den Magazinen auch Flausch. So kann man sie zusammenklappen und die Magazine offen tragen.

Durch die Gummizüge kann man die Taschen enger machen. So kann man bei Bedarf auch nur ein Magazin in der Tasche haben und die Magazine sitzen sicher. Das Verengen geht jedoch nicht so einfach einhändig. Dafür kann man mit einem einfachen Griff den Gummizug wieder lockern.

Wenn man zwei einzelne Magazine in der Tasche verstaut ist die eingeklettete Trennwand sehr praktisch. Diese kann man zwischen die beiden Magazine machen oder bei nur einem Magazin: Vor das Magazin, dass es sich leichter aus der recht weichen Tasche entnehmen lässt.

Die Deckel haben Öffnungen, durch die das 20mm Gurtband geschlauft wird.

Die Längenverstellung des Gurtbands (und somit auch die Positionierung der 20mm Verschlüssen) erfolgt durch 20mm Leiterschnallen an der Körperseite.

So kann man die Deckel auf den Inhalt anpassen.

Die Taschen sind weit genug um einen Nebeltopf zu verstauen.

Mehrzwecktaschen

Beidseitig befindet sich jeweils eine großzügige Mehrzwecktasche seitlich am Rig. Diese hat nur an den Seiten Lasercut.

Verschlossen sind sie mit RV und einer 20mm Schnalle. So öffnet sich die Tasche nicht, wenn man eine Antenne oder Kabel durch den RV nach außen verlegt.

Im Inneren findet man Flausch und elastische Bänder zur Fixierung des Inhaltes.

Zur weiteren Organisation des Inhaltes kann man z.B. die separat erhältlichen Einklettschlaufen von LHT nutzen.

Tragesystem

Das Tragesystem ist Low Profile vom Feinsten. Die Schultergurte haben nach Außen hin Klettbänder für die Kabelführung.

Hinten ist eine Fläche mit Lasercut und Rettungsgriff.

Die Innenseite ist mit 3mm Abstandsgewirkt versehen.

Der Teil mit den Taschen ist durch G-Hooks vorne an den Schultergurten befestigt. So lässt sich auch die Höhe vorne einstellen. Oder man entfernt das Tragesystem und adaptiert das Rig an einen Plattenträger mit den entsprechenden Schlaufen. Die G-Hooks haben sich bei mir noch nie ungewollt gelöst.

Um die Hüfte herum läuft 25mm Gurtband mit einer elastischen Element aus Shock Cord. Dieser Riemen ist dank der beiden Semi-Permanenten Verbindungsstücke abnehmbar.

Bei der Schnalle wurden auf eine Blockierende Schnalle gesetzt. So löst sich der Riemen auch bei ungünstigen Belastungen nicht von Selbst.

Fazit

Ich habe das Rig nun seit über einem Jahr im regelmäßigen Gebrauch. Trotz des geringen Gewichts ist es dank des Hybridlaminats robust.

Magazintaschen
Mir gefällt bei den Taschen besonders gut, dass man sie in der Weite verstellen kann und daher auch offen nutzen kann. So kann man bei der Annäherung alles sicher verstaut tragen – Und beim Sturm und Einbruch dann zur offenen Trageweise wechseln.
Hierzu empfehle ich die Magazine zu cleanen. Andernfalls bleiben G36 Magazine (wie gewohnt) leicht hängen.

Mehrzwecktaschen
Die Hintersicherung der Öffnung durch die 20mm Schnalle ist ein nettes Feature. Ich nutze die Taschen entweder für ein Funkgerät (in Verbindung mit PTT) oder als IFAK mit einer Pull-Out Tasche.

Einsatzzweck
Das Rig ist meiner Meinung nach gut für den Spähtrupp, Waldkampf, Gebirgskampf, Winterkampf etc. geeignet. Wer ein SEM tragen muss, sollte evtl. noch eine passende Tasche an den Schultergurt adaptieren. Ansonsten nutzt man ja eh die Mehrzwecktasche. 
Für den OHK ist das Rig durch die Adaptierbarkeit an Plattenträger und Schutzwesten auch einsetzbar. Jedoch würden mich persönlich hier die seitlichen Mehrzwecktaschen etwas stören.

Schlusswort
Als ich dieses Produkt zum ersten Mal gesehen habe, war ich direkt interessiert. Ich bin bei meinen Eigenanfertigungen schon recht früh vom Molle-Trend weg gegangen. 
Daher ist dieses Rig nun für mich die erste Wahl, wenn ich ohne Ballistik unterwegs bin.
Besonders gut gefällt mir das geringe Leergewicht von nur 905g.

Atlas Taktik

Chest Rig H3

Zum Produkt

Letztes Update: 12. Jun 2019 @ 22:04