Klettern im Donautal

Am Wochenende war ich mit meiner Freundin im Donautal klettern. Wir betreiben diesen Sport noch nicht lange zusammen. Daher tasten wir uns noch recht langsam ran.

Für mich ist in der Anfangsphase vor allem die Sicherheit wichtig. Ein falscher Knoten oder die Hand am falschen Seil kann schwerwiegende Folgen mit sich ziehen. 
Das GriGri Plus von Petzl ist auch für Anfänger gut geeignet. Nach einer guten Einweisung ist es recht einfach mit diesem halbautomatischen Sicherungsgerät zu sichern. Durch den Gewichtsunterschied von ca. 40kg entsteht beim Sichern aber ein kleines Problem: Wenn ich als schwerere Person klettere und dabei stürze, wird meine Freundin bis in die erste Expresse hochgezogen. Auch beim Abseilen zieht mein Gewicht sie vom Boden weg. Auf diesem Bild erkennt man, dass sich meine Freundin am Baum gesichert hat um diesen Ruck zu verhindern. Das ist aber leider nicht immer möglich. Um dieses Problem zu beheben gibt es einen kleinen Helfer von Edelrid. Das Ohm werde ich mir bald zulegen und dann davon berichten. 

Vorher waren wir schon einige male Klettern und/oder Abseilen. Aber dieses mal hatten wir zusammen das erste mal eine Mehrseillänge zu überwinden. Alleine oder mit jemandem anders hatte ich das schon gemacht gehabt. Die Routen waren mit ausreichend Bohrhaken versehen. Teils habe ich ergänzend mit Klemmkeilen gearbeitet. Die Route Opakante am Schreyfels war für uns als Einstieg und zum Üben sehr gut geeignet.

Das Sichern mit GriGri2 und GriGri Plus hat gut funktioniert. Man hat aber deutlich gemerkt, dass das GriGri Plus bei dem 8,9mm Seil besser greift als beim GriGri 2.

Ansonsten habe ich auch wieder einiges an Ausrüstung getestet. Darunter die Outdoor Tactical Pant von Helikon-Tex, ein Shirt von Applied Orange und den Team Wendy Exfil SAR Helm.

Wir werden in Zukunft wohl öfter auch mal im Donautal klettern. Dazu haben wir uns einen Kletterführer gekauft, mit dem man die Felsen und die Routen leicht finden kann,