Jetzt im Test: Licht und Helm

Ich habe mir im Rahmen meiner Weiterbildungsmaßnahmen im alpinen Bereich etwas neue Ausrüstung zugelegt. Diese werde ich von nun an beginnend Testen und dann nach genügend Zeit einen Testbericht posten.

Mammut T-Peak

Ich habe lange Zeit nur meine Streamlight Sidewinder Compact II benutzt. Aber besonders beim Klettern bei schlechtem Licht benötigt man dann doch eher eine andere Lampe. Die T-Peak hat zwar kein Rotlich. Die Helligkeitsstufen sind aber einstellbar. Besonders auszeichnen tut sich die Lampe durch den Streuwinkel von 45°. So hat man beim Klettern im Nahbereich ein gutes Licht und muss sich nicht wie ein verwirrtes Huhn umschauen.
Gewicht: 38 g (ohne Batterien) / 72 g (inkl.Batterien)
Leuchtweite: 70 m (im Boost-Modus); 55 m (Spot Light); 10 m (Sparmodus)

Mammut Burny

Die Mammut Burny ist eine kleine „Notfalllampe“. Sie leuchtet wahlweise Rot oder Weiß. Es gibt auch einen Blinkmodus. Ich nutze sie hinten am Helm als „Rücklichter“. So kann mich mein Buddy auch bei eingeschränkter Sicht besser sehen.
Gewicht: 17g (inkl. Batterien)
Leuchtweite: 12 m (Flood-Light High); Sichtbar: Rotes LED: 300 m (normal), 500 m (Flash)

Black Diamond Vector

Mein schwerer Team Wendy Helm (ca. 800g) wird in einigen Bereichen nun durch den leichtgewichtigen Vector Helm abgelöst. Der Helm ist bequem und wirklich leicht. Oben habe ich eine Montage für eine GoPro aufgeklebt.
Gewicht: 240g (M/L)


Ich werde die Produkte die nächsten Wochen besonders häufig und intensiv nutzen. Testberichte wird es dann vermutlich so in 3-4 Monaten geben.