Eiskletter Training ohne Eis

Da ich im kommenden Winter fit für anspruchsvolleres Eisklettern und etwas Drytooling fit sein möchte, habe ich mir einige Gedanken gemacht, wie ich recht einfach Trainieren kann. Denn beim Eisklettern kann man schon alleine durch fehlende Ausdauer in den Unterarmen scheitern.

Nun habe ich mir Abhilfe geschaffen: Auf einem Privatgrundstück habe ich mit Erlaubnis des Eigentümers mit Freunden (OpA-FW) schon lange ein Projekt. Dieses Projekt beinhaltet eine Art Palisadenwand aus Totholz. An dieser Wand mit einer Höhe von ca. 3,5m habe ich nun einige gespaltene Rundhölzer angenagelt. 

Ich bin mir noch nicht sicher, wie die Griffe am sinnvollsten sind. Vorerst reicht mir das aber so. Hier zu sehen ist ein vertikal angenageltes Holzstück. Bei diesen Griffen muss man recht gezielt die Haue platzieren. Und auch bei der Belastung des Eisgerätes muss man aufpassen, dass man es nur nach unten belastet.  

Ebenfalls habe ich Hölzer quer über die Spalten genagelt. Diese kann man entweder seitlich nur mit der Spitze nutzen oder wie man hier sieht als großen „Hook“.

Natürlich ist dies kein Ersatz für das Klettern am Eis. Ich kann aber die Handhabung der Geräte und gefühlvolles Hooken üben. So kann ich auch im Hochsommer etwas an meiner Technik und Ausdauer arbeiten.
Ein von mir gestecktes Ziel ist, dass ich in der kommenden Saison die Figure 4 schaffe. Hierzu werde ich meine Trainingsstätte noch etwas ausbauen.