Beitrag zum Adventure Vlog 17

Nach einer recht langen Adventure Vlog Pause habe ich meine neuste Tour wieder festgehalten. Den Videoschnitt werde ich die nächste Woche angehen. 

Unterwegs war ich wieder im schönen Vorarlberg in Österreich.

Dauer: 3 Nächte
Temperatur: Nacht bis -1°C / Tag bis 10°C
Gepäck: 46kg
Müll: 248g / + 284g (2 leere Gaskartuschen)

Schwerpunkte: Hilleberg Unna, Klettern, Mammut Alugator Light und Optimus Crux Lite.

Ausrüstung

Das Gewicht von 46kg (ohne Pulka und Ski) war für mich auch wieder eine neue Erfahrung. Bis zu 42kg war ich bis jetzt gegangen. Nun wollte ich aber neben den Ski und dem Kletterzeug auch Dinge fürs Eisklettern mitnehmen.

Hier eine kleine Übersicht, was ich unter Anderem so dabei hatte.

Helikon-Tex OTP
– Black Diamond Alpine Start Hoody
– Brynje Polo
– Arc’teryx LEAF Alpha Jacket
– Arc’teryx LEAF Alpha Lt Pants
Helikon-Tex Wolfhound Jacket
– Arc’teryx LEAF Naga Hoody
– Smartwool Socken
– Arc’teryx Alpha SV Gloves
– Black Diamond Vector Helmet
Arc’teryx LTW Rho Beanie
Arc’teryx Escapa Cap

– Trek’N’Eat Mahlzeiten
– Optimus Crux Lite
Optimus Terra Topf
Katadyn BeFree (1l u. 3l)
Nalgene Everyday 1,5l
– Hilleberg Unna
– Exped Synmat 7
– Carinthia G350 
– Cartinthia Windstopper Booties
– Tourenski mit Fellen
– LACD Lawinensonde
– Mammut Alugator Light

– MYOG Rucksack
The Expedition Sled
– Edelrid Apus Pro Dry (2x 60m)
– Eisschrauben
Arc’teryx FL365
– Petzl Quark
Petzl Sarken Steigeisen
– Canon EOS 70D
– GoPro Hero5 Black
– Sunnybag Solarpanel
– Sicherungsmittel fürs Klettern
Edelrid Megajul

Aktivitäten

Ich war das erste mal länger als nur über eine Nacht mit Tourenski unterwegs. Diese Erfahrung war für mich neu, da ich vorher nur mit Schneeschuhen unterwegs war. Skifahren zusammen mit dem Pulka war nicht sonderlich einfach. Aber immer noch einfacher als Skifahren mit 46kg Rucksack auf dem Rücken.

Read More

Video: Optimus Polaris Brenntest

Eben habe ich das Video zum Brenntest mit dem Optimus Polaris veröffentlicht. MACH DAS NICHT NACH! Das Hantieren mit Brennstoffen und besonders das Mischen dieser ist gefährlich und kann zu schweren Verletzungen führen.
In diesem Video teste ich die üblichen Brennstoffe und auch ein paar weniger übliche. Der Kocher ist natürlich ausschließlich mit den für ihn vorgesehenen Brennstoffen zu betreiben!

Das ganze hat den Hintergrund etwas Klarheit zu schaffen. Ob nun als Prepper, Zombie-Apokalypsen-Fanatiker oder sonstige Neigungsgruppe – Im Falle des Falles möchte man ja wissen mit welchen vorgefundenen Flüssigkeiten man sich ein Süppchen kochen kann.
Für den Otto Normalnutzer (wie wohl 99,99% der Nutzer) sind die „ungeeigneten“ Brennstoffe in der Regel uninteressant.

Ergebnis

Gas – Sehr Gut
Waschbenzin – Sehr Gut
Diesel – Gut
Petroleum – Sehr Gut

Bio Brennethanol – Ausreichend
Bio Kettensägenöl – Mangelhaft
Motoröl – Mangelhaft
Mischung aller Brennstoffe – Befriedigend

Fazit

Mit jedem verwendeten Brennstoff konnte ich Wasser zum kochen bringen. Bei den Brennstoffen, die ich schlechter als Gut bewertet habe, würde ich im Falle eines Falles sicherlich lieber einen Kocher aus einer Dose improvisieren anstatt meinen tollen Kocher mit den Verbrennungsrückständen zu versauen und ggf. unbrauchbar zu machen.
Das Video habe ich auch rein aus Interesse und Neugierde gemacht. Mit der Veröffentlichung erhoffe ich mir, dass sonst niemand seinen Polaris derartig misbrauchen wird.


Zum Thema: Testbericht zum Optimus Polaris Multifuel

Video: Eisklettern am Sausenden Graben Eisfall

zuletzt aktualisiert 1. Apr 2018 @ 11:13

Nachdem nun einige Zeit vergangen ist, habe ich eben das Video zum Eisklettern mit Felix hochgeladen. 
Wir waren am Sausenden Graben Eisfall in der Nähe von Garmisch und Mittenwald. Die Route ist anfängerfreundlich aber hat auch ein paar Variationen drin, die nicht sonderlich einfach sind. Von gutem Eis, über dünnes Eis bis hin zum Blumenkohl hatten wir alles dabei.
Genauere Infos zu dem Eisfall findest du im Beitrag: Sausender Graben Eisfall.

Gefilmt habe ich die komplette Unternehmung mit einer GoPro Hero 5 Black. Geschnitten mit Adobe Premiere. Die Musik ist von Christian Wieber – Danke Chris 🙂

Unterwegs war ich zusammen mit Felix.
Youtube Kanal von Felix
Instagram Seite von Felix

Aussichtsfelsen, Donautal

Ich war wieder etwas Ropesolo Klettern im Donautal. Diesmal war ich am Aussichtsfelsen. Dieser ist ein kleines Stück hinter dem Bahnhof Inzigkofen.

Zu dieser Unternehmung wird auch ein kleines Video folgen. Hier werde ich auch kurz auf die von mir verwendete Sicherungstechnik eingehen. Zum gesicherten Soloklettern habe ich aber auch schon einen Beitrag hier auf der Webseite geschrieben. Den Felsen und die Route habe ich aus einem Kletterführer für das Donautal. Diesen kann ich wärmstens empfehlen.

Die Wand hat eine Höhe von ca. 70 Metern. Die Routen haben auch anfängerfreundliche Schwierigkeitsgrade. Das besonders angenehme an dem Felsen ist, dass man sein Auto direkt vor der Felswand (ca. 20m Abstand) parken kann. So entfällt lästiges Zusteigen oder Suchen. Dementsprechend bekannt und besucht ist die Wand jedoch auch.
Testschwerpunkt lag bei dieser Unternehmung auf dem Naga Full Zip Hoody von Arc’teryx Leaf. Diesen habe ich vom TACWRK gestellt bekommen.

Zum Klettern dabei hatte ich mein Edelrid Python 10mm Einfachseil mit einer Länge von 80m. So kam ich mit einer Seillänge vom Einstieg bis zum Ausstieg. In der ….Gedächtnis Route findet sich auf ca. 40m ein guter Standplatz. Von hier kann man gut einen Nachsteiger sichern.

Natürlich habe ich auch wieder einiges an Kletterausrüstung unter die Lupe genommen und sitze bereits an neuen Testberichten.

Das Video zu dieser Unternehmung verlinke ich, sobald es fertig ist.

Berichte zu diversen Seilklemmen

Die letzten Monate habe ich durch die Ausübung diverser alpiner und hochalpiner Aktivitäten ein Auge auf ein paar Seil-/Steigklemmen werfen können. Hierbei handelt es sich nicht um den Standart Ascender, der in jeder Kletter- bzw. Seilausrüstung vorhanden sein sollte, sondern um andere Geräte, die sicherlich mal einen Blick wert sind.

Ich habe mir die Geräte im Schwerpunkt für Aktivitäten beim gesicherten Soloklettern herausgesucht und hierfür getestet.

Petzl Shunt

Eine zahnlose Seilklemme aus dem Hause Petzl. Eignet sich besonders gut als mechanischer Prusikknoten. Hat mir besonders beim Eisklettern gute Dienste erwiesen.

Bericht: Shunt

Climbing Technology Rollnlock

Eine Seilklemme und zugleich Seilrolle mit Rücklaufsperre. Und dabei noch seilschonend.

Bericht: Rollnlock

Wildcountry Ropeman 2

Ein leichter und zuverlässiger Begleiter. Durch die Federspannung sitzt das Gerät sicher am Seil. Und durch die Zähne greift es auch immer zuverlässig.

Bericht: Rope Man 2

Sausender Graben Eisfall

Ich war die Tage wieder Solo Eisklettern am Sausender Graben Eisfall. Wie schon in einem älteren Beitrag erwähnt, finde ich diesen Eisfall sehr angenehm. Nach einer Woche mit Minusgraden war der Eisfall endlich gut genug um gut gesichert im Vorstieg zu klettern.

Besser als im Beitrag von Bergsteigen.com kann man den Eisfall nicht beschreiben:

Sehr schöner und beliebter leichter Eisfall direkt an der Straße von Vorderriß nach Wallgau. Der Hauptfall bietet 2-3 SL schöne Genußkletterei bis 3+, wenn man dem Bachlauf weiter folgt (Stufen 1), gibt es noch eine schöne Stufe 3+, und als Finale eine Säule 4.

Die vier Tage vor meinem Klettern lag die Temperatur Tags bei ca. -3°C und Nachts bei bis zu -10°C. Daher war die Eisqualität sehr gut.

Anfahrt

Da ich mir anfangs auch nicht so Einfach mit der Anfahrt getan habe, möchte ich hier ein paar Tipps geben. Der markanteste Punkt an der Straße von Vorderriß nach Wallgau ist die große Holzbrücke. Im Bereich der Brücke kann man seitlich an der Straße parken. Ein ausgewiesener Parkplatz ist hier jedoch nicht.

Bei Tageslicht kann man von der Brücke aus schon den Eisfall sehen. Zu Fuß läuft man links des Bachlaufs die Senke runter zum Einstieg (ca. 5 Minuten). Oder man läuft links über den Bergrücken über einen steilen Pfad hoch zum Ausstieg (ca. 15 Minuten, je nach Schnee und Gepäck). 


Alles in allem ist der Eisfall am Sausenden Graben ein schnell zu erreichender Eisfall, der auch gut für Anfänger geeignet ist. Von Garmisch-Partenkirchen aus fährt man ca. 30 Minuten. Von Mittenwald aus ca. 20 Minuten.

Auch bei dieser recht kurzen Unternehmung hatte ich wieder eine Menge an Ausrüstung dabei, die ich genauer unter die Lupe genommen habe. Darunter der x350a Harness von Arc’teryx LEAF und den AustriAlpin Nemo Abseilachter.

Read More

Outfit vom TACWRK Videodreh

Nach langem Warten habe ich nun endlich die Zeit gefunden euch ein paar Infos zu dem Outfit vom TACWRK Videodreh zu geben. Das Video ‚Wanderlust‘ macht auf einige TT Neuheiten beim TACWRK aufmerksam. Eine gute Übersicht zu den Neuheiten könnt ihr im Blogbeitrag von TACWRK finden. Das Video hatte ich zwar schon einmal eingebettet. Aber hier noch einmal:

Aber nun zum Outfit … Das Outfit wurde unter Mitwirkung von Bommel zusammengestellt. Die folgenden Bilder sind ©2017 Mark Mattingly / TACWRK.

©2017 Mark Mattingly

Fjällräven Barents Pro Winter Dark Grey

Eine gefütterte Hose aus G1000. Sie eignet sich gut für Temperaturen von unter 5°C. Darüber ist sie mir persönlich zu warm um sie in Bewegung zu tragen. Das robuste Material ist besonders beim benutzen am Feuer, im Unterholz oder mit Hund ein super Feature.

©2017 Mark Mattingly

Fjällräven Byron Hat Thin Graphite

Die Mütze aus Wolle bietet auch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt einen guten Schutz vor der Kälte. Winddicht ist sie nicht – Dafür aber atmungsaktiv und warm.

©2017 Mark Mattingly

Fjällräven Ovik Knit Dark Grey

Der Strickpulli ist vom Design her recht einfach gehalten. Er trägt sich angenehm und macht sich auch im Alltag gut. 

Read More

TACWRK Wanderlust – Tasmanian Tiger 2018

Wer mir und dem TACWRK auf Instagram und Facebook folgt, sollte es schon geahnt haben… 
Gemeinsam mit Olli von Tyrosize Productions haben wir Produktneuheiten in Szene gesetzt. Natürlich durfte auch die liebe Terra nicht fehlen.

Fernab von Stress, Hektik und Alltag. Zeit für die Dinge, die wirklich wichtig sind. Fokus auf Diejenigen, die Dich noch nie im Stich gelassen haben und dabei genau das tun, wonach Dir ist. Keine Kompromisse. Keine Meetings. Die Natur in volle Zügen genießen.

Das gute Gefühl, wenn Du alles dabei hast und dich immer auf Deine Ausrüstung verlassen kannst. Die neue TASMANIAN TIGER 2018 Kollektion jetzt beim TACWRK.

Klicken um zum Beitrag auf Facebook zu gelangen <


Online-Shop für Militär, Polizei und Behörden

TACWRK

Zum Webshop

Sooo viel buntes Zeug!

Vor einiger Zeit hatte ich mir nicht vorstellen können, dass meine Ausrüstung sich dermaßen verändert. Ich achte zwar nach wie vor auf gedeckte und natürliche Farben. Aber besonders bei der sicherheitsrelevanten Kletterausrüstung ist dies nicht immer möglich und vor allem auch nicht unbedingt praktisch.

Anfangs achtete ich darauf, dass möglichst alles schwarz ist. So werden Reflexionen vermieden. Beim einfachen Top-Rope klettern oder reinen Abseilen ist das auch ohne weiteres möglich. 

Nach und nach fing ich aber an mich für das alpine Bergsteigen und Klettern zu interessieren. Daher benötige ich nun deutlich mehr Equipment als vorher. Da im Gebirge auch jedes Gramm eine Rolle spielt, zählt für mich nun das Gewicht und die Funktionalität mehr als die Farbe.

Ein großer Vorteil der bunten Farben ist, dass man die Sachen einfacher erkennen kann. So erkenne ich zum Beispiel die Größen der Klemmgeräte oder welcher Karabiner an den Haken und welcher ans Seil kommt. Ebenfalls kann ich unerfahrene Begleiter so besser anweisen.

Meine alpine Ausrüstung ist inzwischen recht umfangreich. Von verschiedenen Seilen über diverse Klemmvorrichtungen bis hin zum Eisgerät ist alles vorhanden.

Mit dem Thema setze ich mich nun seit über einem Jahr intensiv auseinander. Daher werde ich auf dieser Homepage bald mehr Informationen, Wissen und Berichte zu Bergsport- und Kletterausrüstung veröffentlichen.

Klettern in Steinwand, Rhön

Die Tage war ich mit meiner Freundin bei Steinwand klettern. Der Felsten ist mit einer Vielzahl von Routen der verschiedensten Schwierigkeitsgrade ausgestattet. Die Routen sind mit Bohrhaken vorbereitet. Auch niedrige Boulderfelsen sind vorhanden. 

Man kann auch mit Klemmkeilen, Friends und anderen Hilfsmitteln arbeiten. Das setzen von Felshaken und die Nutzung von Magnesium ist jedoch untersagt.

Schwerpunkt hatten wir dieses Mal auf die richtige Abstimmung und einige Grundlagen gesetzt.

An Ausrüstung hatten wir einiges dabei. Ein paar der Produkte werde ich bald in neuen Testberichten vorstellen. Unser bevorzugtes Sicherungsgerät war das Petzl Grigri Plus. Dieses funktioniert selbst mit dem 8,9mm Seil zuverlässig.

Das Seil ist das 8,9mm Swift Pro Dry von Edelrid. Für derartige Unternehmungen werde ich mir aber bald ein anderes Seil holen.

Als Gurt habe ich dem Arc’teryx X350a Harness genutzt. Ein Bericht zu diesem Gurt folgt bald. Ansonsten hatte ich eine Menge Karabiner von Petzl, darunter auch der Petzl Ange, im Einsatz.

In einer Pause haben wir uns mit dem Optimus Polaris Kocher eine leckere Warmmahlzeit von Trek’N’Eat zubereitet. Meine Hose ist die OTP von Helikon-Tex.

Alles in allem war es eine runde Sache. Ich werde bald ein paar Videos zu dem Thema machen.

Video: Adventure Vlog 16

Soeben habe ich meinen Adventure Vlog 16 hochgeladen. Dokumentiert habe ich dort meine Tour mit Felix.
Tourbericht: Vom Formarinsee zum Spullersee

Das Video war bei dieser Tour eher zweitrangig. Daher habe ich die Kameraausrüstung auch recht beschränkt gehalten. Der Ton ist der Originalton der GoPro Hero5 Black. Zu dieser Kamera wird auch noch ein Testbericht folgen.

Ripperkons Adventure Vlog

Die Playlist

Zur PLaylist

Vom Formarinsee zum Spullersee

Ich bin von meiner Tour mit Felix zurück. Wir waren im drei Tage Vorarlberg unterwegs. Felix hat mit meiner Kamera einige nette Bilder gemacht. Schaut mal auf seiner Instagram Seite vorbei 😉

Wetter: Wechselhaft, Regen und Sonne
Temperatur, nachts: 4°C
Gepäck: 29kg
Dauer: 3 Tage
Strecke: ca. 30km

Schwerpunkte der Tour waren neben der gemeinsamen Unternehmung die OTP Hose und Wolfhound Jacket von Helikon-Tex sowie das Zelt Unna von Hilleberg.

Gestartet haben wir am Formarinsee. Von dort aus sind wir den Weg westlich vom Formaletsch Richtung Steinernes Meer gegangen.

Über das Steinerne Meer ging es weiter Richtung Spullersee.

Read More