Jetzt im Test: Optimus Crux Lite

Ergänzend zu meinem Kocher-Sortiment habe ich nun den leichtgewichtigen Crux Lite aus dem Hause Optimus im Test.

Wenn Du so minimalistisch veranlagt bist, dass Du deine Zahnbürste kürzt und die Etiketten aus den Jacken trennst, weil Du Gewicht sparen willst, dann ist der Optimus Crux Lite ein Kocher nach Deinem Geschmack. Er bietet alle Funktionen des federleichten Crux, kommt aber mit 11 Gramm weniger daher, da wir auf den Klappmechanismus verzichtet haben. Der verlässlich robuste Kocher hat einen leistungsstarken 3000-Watt Brenner, der die Hitze optimal verteilt. Damit kochst Du Dir bei einer Hungerattacke schnell und einfach Dein Essen – entweder durch langsames Köcheln, schnelles Kochen oder Maximalhitze ohne Anbrennen.

Daten

Brennstoff: Gas
Brenndauer bei 220g: 90 Minuten bei voller Leistung
Leistung: 3000 Watt
Durchschnittliche Kochzeit für 1L Wasser: 3 Minuten
Gewicht: 72g

Erster Eindruck

Der Kocher überzeugt mich besonders durch das geringe Maß und Gewicht. So kann man ihn auch recht einfach im Daypack mitführen. Im Gefechtsdienst ist so in der Mittagspause schnell eine warme Mahlzeit oder ein Kaffee gekocht.
Der Kocher scheint aber verhältnismäßig empfindlich auf Wind zu reagieren. Hier empfiehlt sich ein Windschutz. 

Ich werde den Kocher primär dann nutzen, wenn ich Gewicht sparen möchte. Der erste Eindruck ist ganz klar POSITIV Den Bericht zu dem Kocher werde ich vermutlich Anfang 2018 schreiben.

Optimus Stoves

Crux Lite

Zu Produkt

Partnerschaft mit Helikon-Tex

Wie schon vor einiger Zeit verkündet kann ich nun Helikon-Tex zu meinen Partnern zählen. Ich habe bereits seit einiger Zeit ein paar Produkte der Firma im Feldtest. Die Produkte der Firma habe ich mir auf der IWA 2017 genauer angeschaut und die große Auswahl mit der Aufteilung in Bushcraft, Range, Urban, Patrol und Outback Line ordnen die Produkte in die speziellen Bereiche ein.

Kürzlich habe ich zum ersten den Testbericht zu der Outdoor Tactical Pants veröffentlicht. Diese Softshell Hose im taktischen Schnitt leistet mir gute Dienste.

Bericht: Outdoor Tactical Pants 


Desweiteren habe ich den Bericht zu der Wolfhound Jacket geschrieben. Diese leichte Jacke kann man unter anderem im firmeneigenen Tarnmuster Camogrom erwerben.

Bericht: Wolfhound Jacket 


Alles in Allem habe ich mit Helikon-Tex einen guten Partner gefunden um euch mit weiteren aussagekräftigen Testberichten zu Artikeln zu versorgen. Ebenfalls hoffe ich, dass ich der Firma Helikon-Tex die eine oder andere Anregung geben kann.
Dass meine Berichte weiterhin kein reines Placement, sondern ein ehrlicher Bericht nach einer ausgiebigen Testphase ist, ist bei mir natürlich selbstverständlich.

Tactical & Combat Clothing

Helikon-Tex

Zur Webseite

Jetzt im Test: Edelrid Ohm

Lange Zeit musste man sich beim Klettern einen möglichst gleichschweren Partner zum sichern aussuchen um zusätzlichen Aufwand zu verhindern.

Einen leichteren Partner oder Partnerin musste man mit zusätzlichen Gewicht oder einer Verankerung am Boden ausstatten.

Nun gibt es dafür aus dem Hause Edelrid eine Lösung: Das Edelrid Ohm ist ein Widerstand, der in die Sicherungskette eingebaut wird. Das Gerät kommt an die Stelle der ersten Expresse.

Erster Eindruck

Das Gerät hat ein recht hohes Gewicht von XXXg. Das Gerät soll nur bei Belastung im Falle eines Sturzes oder zum ablassen des Kletterers den Seilwiderstand erhöhen. Die Höhe des Widerstandes ist abhängig vom Winkel und daher auch mit der richtigen Handhabung des Gerätes verbunden.

Gestern habe ich mit meiner Freundin das Edelrid Ohm zum ersten Mal beim klettern getestet. Dazu waren wir im Donautal am Aussichtsfelsen. Benutzt haben wir ein 10mm Seil von Edelrid.

Meine ca 40kg leichtere Freundin konnte mich dank des Edelrid Ohm gezielt abseilen ohne komplett in die erste Expresse gezogen zu werden. Sie wurde aber dennoch etwas in Richtung Wand gezogen. Bei einem Sturz würde sich das Seil durch die Trägheit aber sicherlich noch etwas mehr in die Verjüngung vom Ohm drücken und daher mehr bremsen. 

Genauere Daten und Eindrücke folgen dann im Testbericht zu diesem Produkt.

Klettern in Steinwand, Rhön

Die Tage war ich mit meiner Freundin bei Steinwand klettern. Der Felsten ist mit einer Vielzahl von Routen der verschiedensten Schwierigkeitsgrade ausgestattet. Die Routen sind mit Bohrhaken vorbereitet. Auch niedrige Boulderfelsen sind vorhanden. 

Man kann auch mit Klemmkeilen, Friends und anderen Hilfsmitteln arbeiten. Das setzen von Felshaken und die Nutzung von Magnesium ist jedoch untersagt.

Schwerpunkt hatten wir dieses Mal auf die richtige Abstimmung und einige Grundlagen gesetzt.

An Ausrüstung hatten wir einiges dabei. Ein paar der Produkte werde ich bald in neuen Testberichten vorstellen. Unser bevorzugtes Sicherungsgerät war das Petzl Grigri Plus. Dieses funktioniert selbst mit dem 8,9mm Seil zuverlässig.

Das Seil ist das 8,9mm Swift Pro Dry von Edelrid. Für derartige Unternehmungen werde ich mir aber bald ein anderes Seil holen.

Als Gurt habe ich dem Arc’teryx X350a Harness genutzt. Ein Bericht zu diesem Gurt folgt bald. Ansonsten hatte ich eine Menge Karabiner von Petzl, darunter auch der Petzl Ange, im Einsatz.

In einer Pause haben wir uns mit dem Optimus Polaris Kocher eine leckere Warmmahlzeit von Trek’N’Eat zubereitet. Meine Hose ist die OTP von Helikon-Tex.

Alles in allem war es eine runde Sache. Ich werde bald ein paar Videos zu dem Thema machen.

Neue Produkte von Katadyn

Auf der diesjährigen Messe OutDoor in Friedrichshafen hat die Katadyn ein paar neue Produkte vorgestellt. Ich habe mich bei meinem Besuch auf der Messe auch nur auf den Stand der Katadyn Group beschränkt. Daher folgt zu dieser Messe kein weiterer Beitrag.

Besonders gut hat mir die Erweiterung der BeFree Familie gefallen. Der leichte und kompakte Filter ist bald auch als 1L und 3L Variante verfügbar. Die 0,6L Variante habe ich in meinem Testbericht vorgestellt: Katadyn BeFree Wasserfilter

Desweiteren gibt es nun die Optimus Brennstoffflasche mit einem Volumen von 1,5L und die Trek’N’Eat Mahlzeiten haben eine neue Verpackung bekommen. Erhältlich sind die neuen Produkte ab Herbst 2017 / Anfang 2018.

Genauere Details zu den Produkten folgen bald 😉

Jetzt im Test: Jerven Original Biwacksack JERVENDUKEN FJELLDUCKEN

Schon auf der IWA 2014 habe ich mir die Produkte von Jerven angeschaut. Die durchdachten „Biwacksäcke“ der norwegischen Firma richten sich primär an Jäger. Aber auch für Scharfschützen, Tierfotografen, Bushcrafter und andere ist dieses magische Tarp interessant. Nachdem ich dieses Produkt fast aus dem Blick verloren hatte, findet man es nun beim TACWRK Berlin: Jerven bei TACWRK

Der Jerven Biwaksack, der seit seiner Erfindung im Jahr 1983 auch gerne „der arktische Lebensretter aus Norwegen“ genannt wird, hat in den letzten 30 Jahren das Outdoor-Leben norwegischer Jäger und Soldaten grundlegend verändert und wird heute auch von vielen Nato-Mitgliedsstaaten eingesetzt. Für den Jerven „Duken“, den Jerven Biwaksack, gibt es unzählige, ganz verschiedene Anwendungsbereiche. In erster Linie wurde er als wind- und wasserdichter Poncho/Windschutz für Jäger konzipiert, kann aber genauso gut als Behelfsbiwak oder flexibel einzusetzende Zeltplane/Persenning genutzt werden. Der Jerven Biwaksack kann sowohl Sie, als auch Ihren Rucksack vor Niederschlag und Kälte schützen. Oder als Dachkonstruktion für die ganze Wandergruppe aufgeschlagen werden. Er kann auch als Schlafsack oder Überzug für den Schlafsack dienen. Dank seiner Vielseitigkeit und des durchdachten Designs kann der Jerven Biwaksack genau so eingesetzt werden, wie er jeweils gebraucht wird. 

Direkt nachdem dieses Wunderstück bei mir ankam, habe ich es zwei Nächte bei wechselhaften Wetter benutzt. Zum Abspannen habe ich die Metallösen mit Shockcord versehen.

Ich habe mich für das „Mountain Camo“ Muster entschieden. Durch dieses feine Muster lässt sich das Tarp kaum von Felsen unterscheiden.

Auch wenn das gute Stück Biwacksack heißt, nutzt man es wohl eher als Tarp oder Poncho. Durch die Größe finden auch zwei Personen Platz.

Auch als „Poncho“ oder Ansitzsack bietet der Sack einen guten Schutz vor Wind und Wetter. Die Beschichtung im Inneren sorgt für etwas Wärme.

Trotz einem Gewicht von nur 600g ist das Produkt recht belastbar. So kann man es auch ohne große Bedenken über Felsen spannen. Hier kommt das Tarnmuster wieder gut zur Geltung.

Der Tarndruck ist beeindruckend. Ob nun als Tarp aufgespannt oder als Wetterschutz benutzt – im richtigen Gelände wird man unsichtbar.

Jerven leistet gute und hochwertige Arbeit. Ich bin mir sicher, dass ich mit diesem Produkt lange Freude haben werde. Vor Allem der Tarndruck gefällt mir sehr gut. 


Ich werde den Jerven Biwaksack die nächsten Wochen weiter testen und fotografieren. Wenn ich dann soweit bin, werde ich einen ausführlichen Bericht zu dem Produkt veröffentlichen. Wer jetzt schon überzeugt ist, findet die Produkte von Jerven bei TACWRK.

Jerven

bei TACWRK

Zu den Produkten

Video: Adventure Vlog 16

Soeben habe ich meinen Adventure Vlog 16 hochgeladen. Dokumentiert habe ich dort meine Tour mit Felix.
Tourbericht: Vom Formarinsee zum Spullersee

Das Video war bei dieser Tour eher zweitrangig. Daher habe ich die Kameraausrüstung auch recht beschränkt gehalten. Der Ton ist der Originalton der GoPro Hero5 Black. Zu dieser Kamera wird auch noch ein Testbericht folgen.

Ripperkons Adventure Vlog

Die Playlist

Zur PLaylist

Vom Formarinsee zum Spullersee

Ich bin von meiner Tour mit Felix zurück. Wir waren im drei Tage Vorarlberg unterwegs. Felix hat mit meiner Kamera einige nette Bilder gemacht. Schaut mal auf seiner Instagram Seite vorbei 😉

Wetter: Wechselhaft, Regen und Sonne
Temperatur, nachts: 4°C
Gepäck: 29kg
Dauer: 3 Tage
Strecke: ca. 30km

Schwerpunkte der Tour waren neben der gemeinsamen Unternehmung die OTP Hose und Wolfhound Jacket von Helikon-Tex sowie das Zelt Unna von Hilleberg.

Gestartet haben wir am Formarinsee. Von dort aus sind wir den Weg westlich vom Formaletsch Richtung Steinernes Meer gegangen.

Über das Steinerne Meer ging es weiter Richtung Spullersee.

Read More

Berichte: Filter, Topf und Kocher

Nachdem ich die Berichte nun schon öfter angekündigt habe, habe ich sie nun veröffentlicht. Ich habe mir wieder die Zeit genommen einige interessante Produkte für euch genauer unter die Lupe zu nehmen.

DER Filter für unterwegs

Katadyn BeFree Filter

Zum Bericht

DER Kocher für ÜBERALL

Optimus Polaris Optifuel

Zum Bericht

Kochen wie zu Hause

Optimus Terra Xpress HE

Zum Bericht

Mit diesen drei Produkten im Set kann man auf ausgedehnten Touren viel anfangen. Vom schmelzen von Schnee, über das Filtern von Wasser bis hin zur fertigen Outdoormahlzeit. Eine Vielzahl an passenden Produkten kann man direkt über die Katadyn-Group beziehen.

Katadyn, Optimus, Trek'N'Eat

Katadyn-Group DE

Alle Produkte finden

Hilleberg Farbvergleich: Sand / Grün

Ich habe mir vor einiger Zeit ein Hilleberg Unna gekauft. Da ich auf gedeckte und natürliche Farben achte musste ich mich zwischen Grün und Sand entscheiden. 

Im Internet habe ich dazu keinen wirklichen Vergleich gefunden. Da ich die Möglichkeit hatte die Packsäcke des Zeltes in beiden Farben zu fotografieren, habe ich micht entschlossen diese hier in meinem Blog kurz zu vergleichen. 


Links zu sehen ist die Farbe Sand. Rechts das Grün. Als zusätzliche Farbreferenz dient eine Tasche in Multicam. Die Vergleichfotos sind im Frühling entstanden.

Auf einer Wiese:

Im Bewuchs am Waldrand/im lichten Wald:

Read More

Ein kleiner Ausflug

Ich war zwei Tage mit meiner Freundin in den Bergen unterwegs. Wir waren im Lechquellgebirge. Einen Adventure Vlog habe ich nicht gemacht. Diesen schriftlichen Bericht schreibe ich dennoch.

Dauer: Sa. 1330 bis So. 1500
Strecke: 16km
Gepäck: 26kg
Begleitung: Freundin
Wetter: Bewölkt, teils sonnig, nachts Regen

 Schwerpunkte:

  • Freundin (Interessensfeststellung)
  • Hilleberg Unna Solo-Zelt (zu zweit)
  • Optimus Terra Xpress HE Kochtopf (Rührei)
  • Helikon-Tex Wolfhound Jacket
  • Snugpak Premium Airmat (Komfort)
  • Katadyn Be Free Filter

Warum Lechquellgebirge?
Dort kenne ich mich gut aus und das Tal hat einen recht leichten und kontinuierlichen Anstieg. Das Stück vom Lechweg von Lech bis zur Lechquelle ist an der Lech entlang sehr schön.  So konnte ich meine Freundin recht einfach daran heranführen, wie ich diese Aktivität betreibe. Grundinteresse und Wandererfahrung waren schon vorhanden.


Das Wetter war wechselhaft, die Stimmung hervorragend. 

Zu zweit in dem Solo-Zelt war es als Pärchen vollkommen okay. Die Ausrüstung musste aber draußen bleiben.

Der Terra Xpress HE Kochtopf ist ein beschichteter Topf. Daher ließen sich die Rühreier auch ohne Fett oder Öl zubereiten. Um Verkratzen zu vermeiden sollte man aber zu Besteck aus Kunststoff greifen.

Read More

Video: Optimus Polaris, Arc’teryx E220

Auf meiner vorangegangenen Tour habe ich einige „Quick and Dirty“ Produktvideos gemacht. Die ersten beiden habe ich nun veröffentlicht. 

Optimus Polaris Optifuel

Ein Multifuel Kocher mit viel Leistung. Ein schriftlicher Bericht folgt.


Arc’teryx E220 Harness

Ein kompakter und leichter Notfall-Klettergurt. Zum Bericht: Arc’teryx E220 Harness


Youtube Kanal von

Ripperkon

Alle Videos sehen

Drei Nächte im Lechquellgebirge

Ich bin zurück von meiner „4-tägigen“ Tour im Lechquellgebirge. Natürlich wird es auch wieder einen Adventure Vlog zu dieser Tour geben. Aber vorweg und ergänzend gibt es diesen schriftlichen Bericht zur Tour.

Start: Mi 2100
Ende: Sa 1700
Strecke: ca. 24km
Wetter: stark wechselhaft, primär leicht bedeckt
Gepäck: 39kg Rucksack + Pulka

 Schwerpunkte:

  • MYOG Rucksack
  • Katadyn Be Free Filter
  • Optimus Polaris Optifuel
  • Hilleberg Unna Einmannzelt
  • Garmin Fenix3 
  • Helikon-Tex Wolfhound Jacket
  • Helikon-Tex Outdoor Tacitcal Pants

Ich habe mich dazu entschlossen diesen Tourbericht etwas anders als die vorangegangenen zu gliedern. Dieses mal habe ich ihn den Tagen nach aufgeteilt.

Vorbereitung

Der Wetterbericht hat wenig Sonne, viele Wolken und Regen vorhergesagt. Daher habe ich mich entschieden wieder dort unterwegs zu sein, wo ich mich auskenne. Im schönen Vorarlberg. Die Webcam am Spullersee hat mir wieder eine grobe Ahnung gegeben, die das Wetter und die Schneelage ist. 
Ich wollte diesmal aber eine etwas andere Route ausprobieren. Daher habe ich mir einen Track auf meine Garmin Fenix3 geladen. Bei diesem war mir schon bewusst, dass ich einen Abschnitt der Route dann vor Ort auf Gangbarkeit beurteilen muss.
Dann habe ich wie gewohnt gepackt. Aber da ich diesmal vier Nächte bleiben wollte, habe ich Essen für 5 Tage und neben Powerbanks und Ersatzakkus auch ein Solarpanel mitgenommen. Wegen des vermutlich schwierigen Stücks musste auch eine recht minimalistische Kletterausrüstung bestehend aus Halbseil, ein paar Karabinern, Tube und Reepschnut mit. So kam ich schnell auf knapp über 40kg ohne Pulka. Ich habe dann noch mal alles ausgepackt (und davon das folgende Video gemacht) und dann einige Sachen raus geworfen und neu gepackt.

 

Ein Beitrag geteilt von Kon (@ripperkon) am


Durch die paar gesparten kg war der Rucksack nun etwas leichter. Und schon konnte es losgehen. 

Tag 1

Nach einer mehrstündigen Autofahrt bin ich am Mittwoch den 10. Mai um 2100 im schönen Zug(Lech, Österreich) gestartet. Dass die ersten paar km kein Schnee liegen wird und ich meinen Pulka daher tragen musste konnte ich mir denken. Aber auch weiter oben war die Straße frei von Eis und Schnee. Daher kam ich mit dem Gepäck nur langsam voran. Gegen 2330 habe ich mich dann im bewaldeten Bereich niedergelassen, gekocht und geschlafen.

Tag 2

Nach einer gehörigen Mütze Schlaf habe ich gefrühstückt, meine Sachen zusammengepackt und bin weiter.

Das langgezogene Tal hat eine nur recht mäßige Steigung. Die Straße war leider vollkommen frei von Schnee. Der Winterwanderweg, der teils noch mit Schnee bedeckt war, ist für ein Pulka aber zu unwegsam gewesen. Unterwegs habe ich dann mit meinem Optimus Polaris Optifuel mein Essen machen können (hier findest du Kocher und Essen).

Da ich hier noch nah am Bachlauf war, hatte ich nur wenig Wasser im Rucksack. Eine ausreichende Wasserzufuhr konnte ich durch die Verwendung des Katadyn Be Free Filters gewährleisten. Dieser leichte und kompakte Filter war immer schnell zur Hand.

Read More

Drei neue Berichte online

Ich habe eben drei neue Testberichte veröffentlicht. 

Diese Hose von Leo Köhler bietet die Vorteile der Einsatzkampfhose, ist dabei aber deutlich luftiger und hat ein paar andere kleine Features.

Bericht: Leo Köhler Kampfhose Einsatz/Übung 


Diese leichte und kompakt verstaubare Hardshell Jacke von Black Diamond ist ein zuverlässiger Begleiter zu jeder Jahreszeit.

Bericht: Black Diamond Liquid Point Shell 


Diese Bequeme und schnelltrocknende Hose von Mammut war meine erste von inzwischen vier Softshell Hosen.

Bericht: Mammut Runbold Pants