IWA 2019 – Meine Highlights

Auch dieses Jahr war ich wieder auf der IWA & Outdoor Classics in Nürnberg unterwegs. Ich habe die Messe primär genutzt um meine Geschäftskontakte zu pflegen und zum ersten mal einige Videos zu machen. Hier in diesem Beitrag möchte ich jedoch auch einige Produkte zeigen, die mir so aufgefallen sind.
Ich lasse hier auch eher die Bilder für sich sprechen. Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Details und Verfügbarkeitstermine gerne mal ändern können. Bei detaillierten Fragen zu Produkten kannst du gerne auf den Webseiten der Hersteller nachsehen oder dem Hersteller eine Email mit „Ich habe bei Ripperkon im Blog folgendes gesehen[…]“ schreiben 😉

Ansonsten schau doch auch mal auf Youtube vorbei und sehe meine Videos zur IWA an.
YT Playlist: IWA 2019 

Inhalt dieses Beitrags:

  1. Katadyn-Group – Forestia
  2. Austrialpin – Neue Beschichtung der Cobra
  3. Carinthia – LIG, MIG, HIG 4.0
  4. Garmin
  5. Original Footwear / Altama
  6. Helikon-Tex
  7. md-textil – Modulates Gurtsystem und Abseilgeschirr für Hunde.
  8. Real Field Meal
  9. Vanquest Gear
  10. Berghaus – Reisetaschen und neue Farbe
  11. UF PRO – Striker X
  12. Phantomleaf – Zivile Tarnmuster
  13. Olight – LED Lampen für EDC
  14. Tasmanian Tiger – Kamerataschen
  15. Pitchfork Systems

1. Katadyn Group

Neu in der Katadyn-Group ist Forestia aus Spanien. Diese Trekking.Nahrung ist feucht und muss zum Verzehr nur noch erhitzt werden. Wenn nötig kann man sie auch kalt verzehren. Zum erhitzen kann man entweder den Beutel in ein Wasserbad legen oder man nutz den chemischen Kocher, wie man ihn auch aus dem MRE kennt. Forestia ist im Vergleich zu Trek’N’Eat schwerer, da es nicht getrocknet ist. Soll aber vom Geschmack her wohl überzeugen. Und nicht immer muss man auf jedes Gramm achten.

Die Isokannen von Klean Kanteen sind schon lange bewährt. Für 2019 wurden die Produkte verbessert. Im Regelfall sind die einfach zu reinigen und langlebig.

Hier die neue insulated wide. Das Design erinnert nun mehr an einen Becher. Ebenfalls neu ist der Metallbügel, mit dem man die Flasche z.B. an einen Karabiner hängen kann.

Nicht neu, mir jedoch vorher nie aufgefallen, ist diese 7 Tage Ration. Sie beinhaltet unter anderem Trek N Eat Mahlzeiten und man hat so ein recht kompaktes Paket für 7 Tage.

2. Austrialpin

Die Austrialpin Cobra Schnalle hat sich nun schon Jahre bewährt. Eine Neuerung ist die neue Beschichtung, die auf der IWA vorgestellt wurde. Diese ist farbecht und matt. So fügt sich die Schnalle nun noch besser in taktische Ausrüstung ein.

Die Nautic Schnalle ist zwar nicht neu – Ich kannte sie jedoch vorher noch nicht. Sie ist eine Cobra aus Stahl. Das ermöglicht die Nutzung der Schnalle bei Berührung mit Salzwasser. Besonders interessant wird diese Schnalle daher für Kampfschwimmer und Boarding-Teams.

3. Carinthia

Bei Carinthia wurden LIG, MIG und HIG als 4.0 Version vorgestellt. Ebenfalls neu ist das Material, das nun bessere IR Eigenschaften hat. Dieses wird auch bei der neuen EGIC verwendet. Hier zu sehen ist die HIG 4.0

Read More

Video: MYOG Review – selbstgenähter Plattenträger

Mit diesem Video ist meine MYOG Reihe wiederbelebt. Die Nachfrage nach Videos zu Ausrüstung und MYOG ist deutlich gestiegen. In welcher Form du den Content bevorzugst kannst du mir gerne als Kommentar mitteilen.

Schon seit über 5 Jahren nutze ich nun dieses Plattenträgersystem. Das hat sich für mich bewährt. Der nächste wird vermutlich auch wieder ähnlich – Wenig Modularität und dennoch funktional!

Jetzt im Test: Olight Warrior X

Dieser Artikel wurde gesponsert von Olight.

Meine nun dritte Lampe von Olight ist die Warrior X. Diese Taschenlampe ist für den taktischen Anwender konzipiert und lässt sich auch zur Selbstverteidigung nutzen. Ein besonderes Merkmal ist der Vibrationsalarm bei geringer Akkuleistung.
Ich habe die Lampe nun seit ein paar Wochen im Test und kann daher schon von meinen ersten Erfahrungen berichten.

Daten

Leuchtstärke: max. 2000 Lumen
Max Leuchtweite: 560m
Akku: 18650
Gewicht: 218g
Länge: 142mm 
Körperdurchmesser: 25,4mm
Kopfdurchmesser: 41mm

Normen: IPX8 
LED: Cree XHP35 NW
Leuchtmodi: 300Lumen, 2000Lumen, Strobe
Lieferumfang: Magnet-Ladegerät,Gürtelclip

Features:
– Linse aus 3mm dickem Glas
– Besteht Falltest aus bist zu 2 Meter unbeschadet (laut Hersteller)

Read More

Video: IWA 2019

Dieses Jahr auf der IWA & Outdoor Classics habe ich auch Videos gemacht. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Anna für die Unterstützung danken. Da ich einen separaten Bericht zur Messe schreibe, bette ich in diesem Beitrag nur die Videos zu einigen Neuigkeiten ein. Ohne weiter darauf einzugehen.
Ganz unten findest du einen Link zur Galerie und zur Playlist auf Youtube.

Berghaus

Berghaus Reisetaschen

UF PRO Striker X

Katadyn Tactical Line

Read More

Video: 10 Dinge fürs Eisklettern

Beim Eisklettern im Pitztal war ich mit Axel Manz und Ronny unterwegs. Gegen Ende der Woche habe ich beschlossen ein kleines Video zu den Basics an Ausrüstung fürs Eisklettern zu machen. Das Video richtet sich an Anfänger und ist meine persönliche Auflistung. Die Liste ist natürlich nicht komplett vollständig. Ich liste lediglich das auf, was die Basis für das Eisklettern bildet.

Werbung / Partnerlinks zu Amazon.de :
Eisschrauben Petzl Laser Speed
Petzl Ergo Eisgerät
Petzl Expressen
Petzl Sarken Steigeisen
DMM Pivot Tube
Seil von Edelrid (nicht im Video)
Cartinhia MIG Jacke
Hanwag Zentauri

Video: Klettern mit militärischer Ausrüstung

In diesem englischen Video habe ich mal ausprobiert welche Schwierigkeiten und Einschränkungen beim Klettern mit taktischer Ausrüstung auftreten.
Ich bin eine III und eine IV- mit kompletter Ausrüstung geklettert. Das Gewicht beträgt in dem Fall ca. 20kg.
Geklettert bin ich mit den Salomon X-Alp Mtn. Bei einer Route der Schwierigkeit V musste ich dann jedoch zu Kletterschuhen greifen und habe das Gewehr am Boden gelassen.

Durch das hohe Gewicht wird selbst eine kurze Route zu einem enorm anstrengenden Verfahren. Der Plattenträger und Battle Belt schränken dazu noch die Bewegungsfreiheit ein. Aber für mehr, schau dir einfach das Video an 😉

Video: Jerven Fjellduken Tarp

Dieser Artikel wurde gesponsert durch TACWRK.

Das Jerven Fjellduken habe ich nun seit gut einem Jahr in Gebrauch. Es hat mich durch die Robuste Bauart und das Tarnmuster überzeugt.
Hier das gute Stück vorgestellt in einem kurzen Video. Erfahrungen und Anwendungsbeispiele gibt es im Testbericht.

Der Original Jervenbag ist ein Tarp mit Reißverschlüssen. So kann man es als eine Art Ansitzsack und Biwaksack nutzen. Ich persönlich nutze es wegen meiner Größe lieber als Tarp. Die Innenseite ist beschichtet. Das Material ist Wasserdicht, Winddicht und innen reflektierend beschichtet. So schhützt es zuverlässig vor den Witterungseinflüssen und reflektiert einen Teil der Körperwärme zurück.
Das Tarnmuster überzeugt in steiniger Umgebung.

Jerven bei TACWRK: Jerven bei TACWRK

Jervenbag

Original Mountain

Zum Testbericht

Video: Fotorucksack von Thule

Dieser Artikel wurde gesponsert von Thule.

In meinem neuen Video stelle ich kurz den Aspect DSLR Fotorucksack von Thule vor. Gefilmt mit GoPro Hero 5 Black mit internem Mikrofon. Teils nachvertont.
Diesen Fotorucksack nutze ich nun seit einigen Monaten bei diversen Fotoaufträgen.

Wenn ich den Rucksack noch etwas länger getestet habe, werde ich einen ausführlichen Review zu diesem Produkt schreiben. 
Bis es so weit ist, habe ich in einem Beitrag schon meinen ersten Eindruck festgehalten: Jetzt im Test: Rucksäcke von Thule

Thule

Aspect DSLR

Zum Produkt

Jetzt im Test: Berghaus Munro II und Spartan 60 FA

Diese Artikel wurden gesponsert von HCS Ausrüstungs GmbH.

Auf Instagram und Facebook habe ich ja letzte Woche schon die ersten Bilder zu den beiden Rucksäcken von Berghaus gepostet, die ich im Moment teste. Berghaus ist jedem, der sich mit militärischen Rucksäcken befasst, bekannt. Der Klassiker ist der Cyclops II Atlas. Dieser Rucksack wird schon seit Jahrzehnten dienstlich an Spezialkräfte, Fallschirmjäger und Gebirgsjäger ausgegeben. Ein weiterer Klassiker ist der Berghaus Munro. Ein kleiner Daypack, der auch dienstlich geliefert wird.
Berghaus ist für seine einfache und robuste Bauart bekannt. Die Polster lassen sich einfach reinigen. Es wird bewusst auf Netzmaterialien verzichtet. Schon auf der IWA 2017 hat Berghaus den Schritt in die Richtung der Frontloader verkündet.
Nun habe ich von HCS diese beiden Rucksäcke zum testen bekommen. Wie gewohnt hier die ersten Bilder und mein erster Eindruck der Produkte.

Spartan 60 FA Cedar

Der Spartan 60 FA schließt mit seinem Volumen von 60L die Lücke zwischen Munro und Atlas.

Eine Neuerung ist, dass die 25mm Riemen der Schultergurte nun durch 50mm Riemen ersetzt wurden. 

Read More

Jetzt im Test: Rucksäcke von Thule

Diese Artikel wurden gesponsert von Thule.

Auf meinem Instagram Profil konnte man schon einige Zeit sehen, dass ich jetzt Rucksäcke von Thule nutze. 
Einen ausgiebigen ersten Eindruck konnte ich mir bereits verschaffen. Daher kann ich diese Rucksäcke jetzt schon empfehlen. Bekannt ist die Firma Thule bei den meisten durch Dachgepäckträger bzw. Dachboxen und Zubehör. 
Jetzt bietet die Firma auch Rucksäcke an und ich habe zwei zum testen bekommen 😉

Thule Stir 18L

Der Stir 18L ist ein leichter und kompakter Daypack für den Einkauf in der Stadt, eine kleine Tageswanderung, fürs Klettern und viele weitere Aktivitäten. Und genau hierfür habe ich ihn die letzten Monate schon fleißig genutzt.

Er hat ein Fach für eine Trinkblase, ein Schlüsselfach und durch die beiden Reißverschlüsse eine großzügige Öffnung. Der Rucksack ist ein Frontloader.

Read More

Pulverschnee im Vorarlberg

Dieser Bericht enthält Produktplatzierungen.

Bevor das Jahr 2018 zu Ende ist war ich mal wieder im Lechquellgebirge unterwegs.

Dauer: 3 Tage / 2 Nächte
Gepäck: 25kg Rucksack + Pulka + Ski
Zusatzausrüstung: Ski, Pulka
Schwerpunkte: Carinthia Ultra Shirt, Carinthia G250
Temperatur Draußen/im Zelt: 1. Nacht: -6°C/-4°C, 2. Nacht: -17°C/-12°C

Tag 1

Morgens bin ich aus Tübingen losgefahren. Dann war ich nach ca. 4 Stunden Fahrt im verschneiten Lech. In Zug durfte ich bei einem Anwohner parken mit dem ich mich durch Zufall unterhalten hatte. So konnte ich direkt von Zug aus mit Ski an den Füßen das Tal hinter Richtung Formarinsee laufen. Die Temperatur lag bei ca. -4°C.

Wegen des starken Schneefalls bin ich noch aus dem bewaldeten Gebiet heraus gelaufen. Immerhin können Bäume unter Schneelast brechen. Auch wenn das bei den „abgehärteten“ Bäumen hier eher unwahrscheinlich ist. Das Zelt habe ich zum ersten Mal bei diesem Wetter genutzt. Mir war bewusst, dass das Netzinnenzelt bei der Kälte nicht gerade von Vorteil sein wird. Aber immerhin möchte ich das Zelt testen um einen aussagekräftigen Bericht schreiben zu können. Also habe ich mich auf einer Lawinensicheren Freifläche durch den lockeren Pulverschnee gegraben und dann auf festerem Schnee das Zelt aufgebaut.

Read More

Video: 10 Dinge fürs übernachten im Schnee

Ich habe mich auf meiner vorangegangenen Tour in den schneebedeckten Bergen dazu entschlossen ein Video zu 10 nützlichen Ausrüstungsgegenständen zu machen, die ich für mehrtägige Touren im Schnee empfehle.
Diese sind natürlich nur eine Ergänzung zu der Ausrüstung, die man sonst so mitführt. Die zehn Gegenstände möchte ich persönlich etwas hervorheben.

Hier die 10 Dinge zum nachlesen:
1. Schneeschuhe oder Tourenski
2. Dicke Jacke und Dünne Jacke
3. Handschuhe
4. Mützen
5. Regen- / Windjacke
6. Schneeschaufel und Lawinensonde
7. (Benzin-)Kocher
8. Schlafsack + Isomatte
9. Sonnenbrille und -creme
10. Stirnlampen

Den Adventure Vlog sowie den Beitrag zur Tour habe ich noch nicht fertiggestellt.

Video: Olight S30R Baton III

Dieser Artikel wurde von Olight gesponsert.

Ich habe diese Lampe nun im Test und werde sie die kommenden Wochen ausgiebig unter die Lupe nehmen. Vorab habe ich dieses kurze Vorstellungsvideo für euch gefertigt 😉
Mit bis zu 1050 Lumen und einer maximalen Leuchtweite von 188m überzeugt die Olight S30R Baton III durch ihre kompakte Bauart sowie die für Olight übliche Tastensteuerung.

Am 14. Dezember gibt es einen 40% Sale der H2R auf der Olight Webseite. Vom 14.-17. Dez sind auch weitere Lampen bis zu 45% reduziert.
Zum Sale 

Video zur H2R Nova: https://www.youtube.com/watch?v=XSrUjVKuS0s

Jetzt im Test: Olight H2R Nova

Dieser Artikel wurde gesponsert von Olight. (Olight auf Facebook)

Die H2R Nova ist für mich besonders interessant, da sie mit 1 bis 2300 Lumen einen großen Bereich abdeckt. So kann man im Nahbereich mit 1 Lumen eine Karte ansehen ohne sich selber zu blenden und die Nachtsicht zu nehmen. Oder man nutzt den Power Modus um den Verlauf einer Route zu sehen. Auch die intelligente Tastensteuerung finde ich sehr angenehm. Weiteres hierzu weiter unten.

Aktuell ist bei Olight Sale/Black Friday. So bekommt man die Lampe etwas günstiger.
>Zum Sale<
Außerdem gibt es eine kostenlose I3E für jeden neu registrierten Account beim Olightstore.de von 22.11.2018 bis zum 26.11.2018.

Daten

Leuchtweite: 153 Meter
Max. Performance: 2300 Lumen
Ladetyp: Magnetische USB Ladestation
Kompatible Batterien: Bestimmter 18650
Lichtintensität: 5850 Candela
Lichtkegel: Breiter Hospot – Auch für Nahbereich geeignet

Laufzeit LEVEL 1: 2300 Lumen (~750lm) – Cool White / 2000 lumens(~700lm) – Neutral White: 1h50m (1m)
Laufzeit LEVEL 2: 600 Lumen – Cool White / 550 lumens – Neutral White: 2,5 Std
Laufzeit LEVEL 3: 150 Lumen – Cool White/ 140 lumens – Neutral White: 10 Std
Laufzeit LEVEL 4: 30 Lumen – Cool White / 27 lumens – Neutral White: 50 Std
Laufzeit LEVEL 5: 1 Lumen – Cool White / 1 lumens – Neutral White: 45 Tage
Stroboskop-Modus: Nein
SOS/ Warnleuchte: Ja

Technische Daten

Wasserdicht: IPX8
Gewicht:  64g
Länge: 110mm
Kopfdurchmesser: 25mm
Körperdurchmesser: 23.2mm
LED: Cree XHP50
Lieferumfang: Olight H2R NOVA, Kopfband mit Silikonhalter, Gürtelclip, Bedienungsanleitung, Magnetisches Ladekabel, 18650 3000mAh Spezial Lithium Ionen Akku, Klebepad (Ersatz für Magneten)

Hier zu sehen am mitgelieferten Kopfband. Die Lampe ist durch einen Magneten und einen elastischen Riemen gesichert.

Erster Eindruck

Die Lampe wirkt hochwertig verarbeitet und durchdacht. Die gerillte Oberfläche sorgt für einen sicheren Griff.

Der mitgelieferte 18650 Akku ist bereits in der Lampe. Man muss eine kleine Schutzfolie im Inneren der Lampe abziehen und kann sie dann mit dem Magnetkabel laden. Das grüne Licht zeigt an, dass die Lampe vollständig geladen ist.

Die Lampe wird durch den Taster am Lampenkopf bedient. Die Bedienung muss man etwas verinnerlichen – Danach ist die Bedienung sehr praktisch.

Ein einfacher Tastendruck schaltet die Lampe an. Durch die Memory-Funktion ist der zuletzt genutzte Modus gespeichert. Durch erneutes Drücken schaltet man die Lampe aus. 
Die Leuchtstärken der Lampe kann man im angeschalteten Zustand durch Halten der Taste wechseln. 
Wenn die Lampe ausgeschaltet ist, kann man durch doppelten Tastendruck die Lampe direkt mit maximaler Leuchtkraft einschalten. Bei dreifachem Tastendruck beginnt die Lampe SOS zu blinken.
Wenn man den Taster gedrückt hält, dann schaltet sich die Lampe mit dem Moonlight Modus an.

Diese Bedienung wirkt im ersten Moment etwas umständlich. Ich möchte sie inzwischen aber nicht mehr missen müssen. Oft hatte ich bei Lampen das Problem, dass ich nur mal auf die Karte schauen wollte und nicht ohne weiteres in eine niedrige Leuchtstufe schalten konnte. Oder bei manchen Lampen gibt es nicht mal eine 1 Lumen Stufe. Durch die diffuse Linse wird das Licht zusätzlich angenehm weich.

Schlusswort

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit der Lampe. Ich werde sie die nächsten Wochen und Monate weiter fleißig testen und dann einen ausführlichen Testbericht schreiben. Taktisch ist die Lampe nicht wirklich zu gebrauchen. Hier fehlt Rotlicht und ggf. ein IR Modus. Wer also eine taktische Lampe sucht, sollte sich andere Modelle von Olight anschauen 😉
Die Lampe werde ich im nächsten Adventure Vlog im Gebirge nutzen. Bis jetzt wirkt sie vielversprechend!
Besonders gut gefällt mir die Tastensteuerung und der breite Lichtkegel.

Olight

H2R Nova

Zum Produkt