Canon FD Objektiv an EOS Kamera

Als ich mich kürzlich wieder mit der Makro Fotografie befasst hatte, stieß ich nach einiger Suche auf Youtube über das Canon Macro FD 50mm 1:3.5. Dieses Objektiv muss man mit einem FD auf EOS Adapter an die Kamera adaptieren. Dann kann man die alten Objektive mit einer modernen Kamera nutzen. Dann aber eben alles nur manuell.

Bei meiner Recherche habe ich kaum deutsche Informationen zu diesem Vorgang und den Ergebnissen gefunden. Daher erhoffe ich mir, dass ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen evtl. helfen kann.

FD Objektiv auf EOS System

Die FD Objektive haben kein Canon EF oder EF-S Bajonett. Daher kann man sie nicht ohne weiteres an die EOS Kameras montieren. Laut Wikipedia wurde die letzte Kamera mit FD System 1992 gefertigt. Ich habe mir für die Makro Fotografie das 50mm Macro 1:3.5 zugelegt. Adaptiert muss man das Objektiv komplett manuell bedienen. Ein Ring ist für den Fokus, der andere für die Blende.

Zum Adaptieren benötigt man einen Adapter. Hier gibt es Adapter mit und ohne Linse. Die mit Linse ermöglichen das Fokusieren bis zu Unendlich. Mit den Adaptern ohne Linse wird das Objektiv einfach an die EOS Kamera montiert. In diesem Fall nimmt die Naheinstellgrenze deutlich ab. Man kann noch näher an das Objekt herangehen. Jedoch nicht mehr bis Unendlich fokusieren. Da ich aber eh Makro fotografieren möchte, ich das für mich kein Problem. Außerdem hätte man mit einer zusätzlichen Linse im System ggf. eine Reduktion der Bildqualität und Lichtstärke. Ich habe mich für den ca. 11€ günstigen Adapter ohne Linse entschieden.

Wenn der Adapter richtig montiert ist, kann man mit dem Blendenring die Blende einstellen. Hierzu muss im inneren des Objektivs der unter Federspannung stehende Stift innen am Adapter anliegen.

Das Ergebnis

Direkt am ersten Tage habe ich mich mit dem Objektiv losgemacht und habe es ausprobiert. Die Aufnahmen sind mit meiner EOS 5Ds R gemacht, per WLAN auf mein Handy importiert und dort mit Lightroom CC bearbeitet. Beim Import per WLAN verlieren die Bilder leider an Auflösung und Qualität. Daher habe ich weiter unten noch ein zu JPG konvertiertes CR2 Bild out of Camera.

Ein paar Tage später habe ich mir dann noch etwas Zeit genommen und zu Hause mit Blitz Produkte fotografiert. Meiner Meinung nach kann sich das Ergebnis sehen lassen.

RAW out of Camera

Hier ein unbearbeitetes Bild. Ich habe das CR2 nur zu JPG konvertiert und das Bild von 5792 x 8688 Pixel auf 1500 x 2250 Pixel verkleinert. Dadurch, dass das Objektiv elektronisch nicht mit der Kamera verbunden ist, ist die Blende leider nicht in den Metadaten hinterlegt.

Schlusswort

Das Objektiv hat mich mit der Bildqualität überrascht. Und das bei einem so alten Objektiv, das man aktuell auf Ebay für 50-100€ kaufen kann.