Kletternd in den Mai

Das gute Wetter im Mai habe ich genutzt um gemeinsam mit meiner Freundin im Donautal zu klettern. Im Tal der Donau gibt es eine große Auswahl an Sportkletterrouten. Darunter kurze Routen, welche die man Topropen kann sowie Mehrseillängen.

Aussichtsfelsen

Wir waren zuerst am Aussichtsfelsen. Diesen kennen wir schon und konnten ihn daher einfach finden und direkt losklettern. Die anfängerfreundliche Route mit ca. 80m Länge und einer Schwierigkeit von III/IV zieht sich entlang des auffälligen Risses in der Mitte des Bildes.

Als Shirt habe ich bei dem sonnigen Wetter den X-Bionic Combat Energizer gewählt. Trinken habe ich in einer flexiblen Flasche mitgenommen. Der Helm ist ein Black Diamond Vector.

Als Seil habe mein Edelrid Python 80m Einfachseil mitgenommen. So könnte man die komplette Route an einem Stück klettern. Zu Trainingszwecken haben wir die Route jedoch in zwei Abschnitten gemacht. So waren die 80m eigentlich nur beim Abseilen praktisch.

Read More

Adventure Vlog 17 ist online!

Das Video zu meiner vorangegangenen Tour ist nun auf Youtube hochgeladen. Den Beitrag zu diesem Adventure kannst du dort lesen: Beitrag zum Adventure Vlog 17
Aufgrund der hohen Nachfrage nach englischsprachigen Vlogs habe ich diesen Vlog wieder in Englisch gemacht.

Die Informationen zu meinem Gepäck habe ich zwar auch im Vlog an sich verpackt. Da das Entladen meines Rucksacks aber auch so interessant ist, habe ich zu dem Equipment ein separates Video hochgeladen:

Eiskletter Training ohne Eis

Da ich im kommenden Winter fit für anspruchsvolleres Eisklettern und etwas Drytooling fit sein möchte, habe ich mir einige Gedanken gemacht, wie ich recht einfach Trainieren kann. Denn beim Eisklettern kann man schon alleine durch fehlende Ausdauer in den Unterarmen scheitern.

Nun habe ich mir Abhilfe geschaffen: Auf einem Privatgrundstück habe ich mit Erlaubnis des Eigentümers mit Freunden (OpA-FW) schon lange ein Projekt. Dieses Projekt beinhaltet eine Art Palisadenwand aus Totholz. An dieser Wand mit einer Höhe von ca. 3,5m habe ich nun einige gespaltene Rundhölzer angenagelt. 

Ich bin mir noch nicht sicher, wie die Griffe am sinnvollsten sind. Vorerst reicht mir das aber so. Hier zu sehen ist ein vertikal angenageltes Holzstück. Bei diesen Griffen muss man recht gezielt die Haue platzieren. Und auch bei der Belastung des Eisgerätes muss man aufpassen, dass man es nur nach unten belastet.  

Ebenfalls habe ich Hölzer quer über die Spalten genagelt. Diese kann man entweder seitlich nur mit der Spitze nutzen oder wie man hier sieht als großen „Hook“.

Natürlich ist dies kein Ersatz für das Klettern am Eis. Ich kann aber die Handhabung der Geräte und gefühlvolles Hooken üben. So kann ich auch im Hochsommer etwas an meiner Technik und Ausdauer arbeiten.
Ein von mir gestecktes Ziel ist, dass ich in der kommenden Saison die Figure 4 schaffe. Hierzu werde ich meine Trainingsstätte noch etwas ausbauen.

Beitrag zum Adventure Vlog 17

Nach einer recht langen Adventure Vlog Pause habe ich meine neuste Tour wieder festgehalten. Den Videoschnitt werde ich die nächste Woche angehen. 

Unterwegs war ich wieder im schönen Vorarlberg in Österreich.

Dauer: 3 Nächte
Temperatur: Nacht bis -1°C / Tag bis 10°C
Gepäck: 46kg
Müll: 248g / + 284g (2 leere Gaskartuschen)

Schwerpunkte: Hilleberg Unna, Klettern, Mammut Alugator Light und Optimus Crux Lite.

Ausrüstung

Das Gewicht von 46kg (ohne Pulka und Ski) war für mich auch wieder eine neue Erfahrung. Bis zu 42kg war ich bis jetzt gegangen. Nun wollte ich aber neben den Ski und dem Kletterzeug auch Dinge fürs Eisklettern mitnehmen.

Hier eine kleine Übersicht, was ich unter Anderem so dabei hatte.

Helikon-Tex OTP
– Black Diamond Alpine Start Hoody
– Brynje Polo
– Arc’teryx LEAF Alpha Jacket
– Arc’teryx LEAF Alpha Lt Pants
Helikon-Tex Wolfhound Jacket
– Arc’teryx LEAF Naga Hoody
– Smartwool Socken
– Arc’teryx Alpha SV Gloves
– Black Diamond Vector Helmet
Arc’teryx LTW Rho Beanie
Arc’teryx Escapa Cap

– Trek’N’Eat Mahlzeiten
– Optimus Crux Lite
Optimus Terra Topf
Katadyn BeFree (1l u. 3l)
Nalgene Everyday 1,5l
– Hilleberg Unna
– Exped Synmat 7
– Carinthia G350 
– Cartinthia Windstopper Booties
– Tourenski mit Fellen
– LACD Lawinensonde
– Mammut Alugator Light

– MYOG Rucksack
The Expedition Sled
– Edelrid Apus Pro Dry (2x 60m)
– Eisschrauben
Arc’teryx FL365
– Petzl Quark
Petzl Sarken Steigeisen
– Canon EOS 70D
– GoPro Hero5 Black
– Sunnybag Solarpanel
– Sicherungsmittel fürs Klettern
Edelrid Megajul

Aktivitäten

Ich war das erste mal länger als nur über eine Nacht mit Tourenski unterwegs. Diese Erfahrung war für mich neu, da ich vorher nur mit Schneeschuhen unterwegs war. Skifahren zusammen mit dem Pulka war nicht sonderlich einfach. Aber immer noch einfacher als Skifahren mit 46kg Rucksack auf dem Rücken.

Read More

Jetzt im Test: SteriPEN PURE+

Ab sofort habe ich den SteriPEN PURE+ im Test. Die Ausführung ist in Realtree.
Der Hersteller Hydro-Photon ist teil der Katadyn-Gruppe, die mir diesen Artikel zum testen zur Verfügung gestellt hat.

Bei diesem Produkt handelt es sich um einen aufladbaren UV Wasserentkeimer. Durch das Ultraviolette Licht werden Bakterien etc. abgetötet und das Wasser desinfiziert.

Ich hatte das gute Stück nun schon auf einigen Touren dabei und werde es auch in Zukunft verstärkt nutzen. Sobald ich genügend Erfahrungen gesammelt habe, werde ich einen ausführlichen Bericht schreiben.
Der erste Eindruck ist positiv.

SteriPEN

PURE+

Zum Produkt

Jetzt im Test: Ledlenser Neo Sonderedition

Ich habe lange nach einer Kopflampe mit einem breiten Lichtkegel gesucht. Besonders beim Klettern in der Dunkelheit möchte ich im Nahbereich ein gleichmäßig ausgeleuchtetes Sichtfeld. Viele Kopflampen sind entweder zu hell oder leichten einen zu kleinen Bereich aus.
Eher durch Zufall bin ich dann auf diese Sonderedition der Ledlenser Neo gestoßen. Sie hat dank 16:9 Breitlichtformat mit Wide-Beam-Reflektor ein besonders weiten Winkel ohne dabei die gleichmäßige Ausleuchtung zu vernachlässigen.

Ihren Ursprung hat sie im Sportbereich der Läufer. Ich werde sie dennoch für mich im beim Klettern in der Dunkelheit testen. Sobald ich genügend Erfahrungen gesammelt habe, werde ich auch einen Testbericht veröffentlichen.

Ledlenser

Stirnlampe NEO SONDEREDITION

Zum Produkt

Video: Optimus Polaris Brenntest

Eben habe ich das Video zum Brenntest mit dem Optimus Polaris veröffentlicht. MACH DAS NICHT NACH! Das Hantieren mit Brennstoffen und besonders das Mischen dieser ist gefährlich und kann zu schweren Verletzungen führen.
In diesem Video teste ich die üblichen Brennstoffe und auch ein paar weniger übliche. Der Kocher ist natürlich ausschließlich mit den für ihn vorgesehenen Brennstoffen zu betreiben!

Das ganze hat den Hintergrund etwas Klarheit zu schaffen. Ob nun als Prepper, Zombie-Apokalypsen-Fanatiker oder sonstige Neigungsgruppe – Im Falle des Falles möchte man ja wissen mit welchen vorgefundenen Flüssigkeiten man sich ein Süppchen kochen kann.
Für den Otto Normalnutzer (wie wohl 99,99% der Nutzer) sind die „ungeeigneten“ Brennstoffe in der Regel uninteressant.

Ergebnis

Gas – Sehr Gut
Waschbenzin – Sehr Gut
Diesel – Gut
Petroleum – Sehr Gut

Bio Brennethanol – Ausreichend
Bio Kettensägenöl – Mangelhaft
Motoröl – Mangelhaft
Mischung aller Brennstoffe – Befriedigend

Fazit

Mit jedem verwendeten Brennstoff konnte ich Wasser zum kochen bringen. Bei den Brennstoffen, die ich schlechter als Gut bewertet habe, würde ich im Falle eines Falles sicherlich lieber einen Kocher aus einer Dose improvisieren anstatt meinen tollen Kocher mit den Verbrennungsrückständen zu versauen und ggf. unbrauchbar zu machen.
Das Video habe ich auch rein aus Interesse und Neugierde gemacht. Mit der Veröffentlichung erhoffe ich mir, dass sonst niemand seinen Polaris derartig misbrauchen wird.


Zum Thema: Testbericht zum Optimus Polaris Multifuel

Jetzt im Test: Salomon Speed Assault Burro

Kürzlich habe ich vom TACWRK die Salomon Speed Assault Schuhe zum testen bekommen. Von nun an werde ich diese Schuhe verstärkt tragen und sobald ich genügend Erfahrungen mit dem Schuh gesammelt habe, werde ich einen Bericht schreiben.

Der Speed Assault ist ein sportlicher und leichter Halbschuh für warmes bis feuchtes Klima. Er ist mit einer Sohle ausgestattet, die besonders im Gras und Dreck für ihren Grip bekannt ist. Der Schuh ist durch den Verzicht auf eine Membran besonders atmungsaktiv. Ebenfalls ist er mit Ablaufösen ausgestattet, dass eindringendes Wasser ablaufen kann. Dieses Prinzip ist seit Jahrzehnten bei Dschungelstiefeln bewährt.

Bis jetzt trage ich den Schuh im Wald oder auf kurzen Touren mit leichtem Gepäck sehr gerne. Im urbanen Einsatzraum sehe ich den Schuh als nicht zweckmäßig an. 

TACWRK Berlin

Salomon Speed Assault Burro

Zum Produkt

Carinthia Customer Event

Die Firma Carinthia hat dieses Jahr zum Kundenevent ins schöne Österreich eingeladen. Ich war für TACWRK vor Ort und habe mir zusammen mit einem Mitarbeiter die Firma und Produkte von Carinthia angeschaut. Ein Auszug aus der Webseite von Carinthia:

[…] Unser international agierendes Unternehmen hat seinen Ursprung in Kärnten, dem südlichsten Bundesland Österreichs. Seit nunmehr fast 70 Jahren steht die Herstellung von Schlafsäcken und Kälteschutzbekleidung für alle Klima- und Temperaturzonen im Vordergrund unserer Aktivitäten. Profis vertrauen auf Carinthia. Ob auf Expeditionen in der Arktis/Antarktis oder im Hochgebirge unter widrigsten Bedingungen bis hin zu militärischen Einsätzen in Krisengebieten, unsere Produkte sind dazu da, härtesten Anforderungen stand zu halten. […]“ mehr…

Goldeck-Textil

Am ersten Tag wurde morgens die Firma vorgestellt. Neben einem Fortrag zur Firma war auch eine Firmenführung mit inbegriffen. Besonders interessant fand ich die Information, dass die Firma ihre Produkte ausschließlich in Europa fertigt. Und das schon angefangen bei der G-Loft Faser.

Jacke TLG

Danach wurden die neuen Produkte vorgestellt. Darunter die TLG Jacke. Diese Jacke ist verschieden stark isoliert. Das macht sie zu einer funktionalen Jacke für die kalte Jahreszeit.

Read More

Video: Eisklettern am Sausenden Graben Eisfall

zuletzt aktualisiert 1. Apr 2018 @ 11:13

Nachdem nun einige Zeit vergangen ist, habe ich eben das Video zum Eisklettern mit Felix hochgeladen. 
Wir waren am Sausenden Graben Eisfall in der Nähe von Garmisch und Mittenwald. Die Route ist anfängerfreundlich aber hat auch ein paar Variationen drin, die nicht sonderlich einfach sind. Von gutem Eis, über dünnes Eis bis hin zum Blumenkohl hatten wir alles dabei.
Genauere Infos zu dem Eisfall findest du im Beitrag: Sausender Graben Eisfall.

Gefilmt habe ich die komplette Unternehmung mit einer GoPro Hero 5 Black. Geschnitten mit Adobe Premiere. Die Musik ist von Christian Wieber – Danke Chris 🙂

Unterwegs war ich zusammen mit Felix.
Youtube Kanal von Felix
Instagram Seite von Felix

Jetzt im Test: Arc’teryx LEAF Naga Hoody Full Zip

Seit einiger Zeit habe ich nun den Arc’teryx LEAF Naga Hoody in der Full Zip Variante im Test. Gesponsert wurde das gute Stück vom TACWRK.

Features:
– durchgehender Reißverschluss 
– Low Profile Kapuze 
– separater Kragen bietet Schutz
– Jackentaschen mit Reißverschluss
Material: Polartec® Power Stretch® Fleece mit Hardface®
Gewicht: 390g

Erster Eindruck

Ich verwende den Naga Hoody als second Layer. Das heißt ich trage ihn bei Bedarf über meinem Baselayer. Der Baselayer ist im Regelfall aus Merinowolle oder ein Brynje Netzshirt. Die Fleecejacke bietet etwas Isolation ohne dabei die Atmungsaktivität zu beeinflussen. Bei Wind trage ich über dem Fleece eine dünne Softshell Jacke. Durch die hohe Atmungsaktivität in Kombination mit dem syntetischen Material ist diese Jacke auch schnelltrocknend.
Ich habe den Hoody schon mehrere Male beim Klettern getragen und auch mal als Tragetasche für Brennholz hergenommen. Bis jetzt scheint das Fleece robust und langlebig zu sein.
Wegen meiner Größe von 1,93m habe ich mir den Hoody in Größe XL bestellt. Dennoch könnte er meiner Einschätzung nach etwas länger geschnitten sein.

Ich werde dieses Produkt die nächste Zeit ausgiebig testen und einen Testbericht schreiben, sobald ich genügend Erfahrungen mit diesem Produkt gesammelt habe.

Arc'teryx beim TACWRK

Naga Hoody Full Zip

Zum Produkt

Jetzt im Test: Edelrid Nineteen G Karabiner und Expressen

Das leichteste Express-Set am Markt. Diese Expressschlinge kann das Gewicht der Ausrüstung signifikant reduzieren. Ideal für alpine Unternehmungen oder immer dann, wenn jedes Gramm zählt.

Den Nineteen G Karabiner von Edelrid habe ich mir vor einigen Monaten zur Bestückung meiner Friends und Hexendrics zugelegt. Hierzu gibt es sie im Set mit allen Farben zu kaufen. 

Bei meinen Expressen nutze ich überwiegend Petzl Ange S Karabiner. Habe mir nun aber auch fünf Expressen mit dem Nineteen G Karabiner gekauft. 

Daten

  • H-Profil Konstruktion für bestmögliche Materialausnutzung bei minimalem Gewicht
  • Leichter Drahtschnapper reduziert Risiko des Whip-Lash-Effects
  • Minimales Gewicht durch ultraleichte Nineteen G Karabiner und eine hochfeste 11 mm Dyneema®-Expressschlinge
  • Erhältlich in zwei Längen (10/18 cm)
  • Gewicht(10cm): 46g

Erster Eindruck

Der erste Eindruck ist positiv. Der Umgang mit derartig kleinen Karabinern muss geübt werden. Denn die kleinen Karabiner lassen manche Cliptechnik nicht zu. Da ich persönlich bei meinen Expressen aber eh schon mit recht kleinen Karabinern arbeite, war die Umgewöhnung kein großer Akt für mich.
Besonders bei der Verwendung von mobilen Sicherungsmitteln und bei alpinen Klettertouren mit langen Zustiegen kommt das geringe Gewicht dem Anwender entgegen.
Fürs klassische Sportklettern sind diese Karabiner nicht zu empfehlen. Hier sind die größeren und schwereren Expressen deutlich anwenderfreundlicher.
Ich werde die Karabiner und Expressen weiterhin testen und etwas genauer unter die Lupe nehmen. Sobald ich genügend Erfahrungen gesammelt habe, werde ich einen Bericht zu den Karabinern schreiben.

Edelrid

Nineteen G Set

Zum Produkt

Aussichtsfelsen, Donautal

Ich war wieder etwas Ropesolo Klettern im Donautal. Diesmal war ich am Aussichtsfelsen. Dieser ist ein kleines Stück hinter dem Bahnhof Inzigkofen.

Zu dieser Unternehmung wird auch ein kleines Video folgen. Hier werde ich auch kurz auf die von mir verwendete Sicherungstechnik eingehen. Zum gesicherten Soloklettern habe ich aber auch schon einen Beitrag hier auf der Webseite geschrieben. Den Felsen und die Route habe ich aus einem Kletterführer für das Donautal. Diesen kann ich wärmstens empfehlen.

Die Wand hat eine Höhe von ca. 70 Metern. Die Routen haben auch anfängerfreundliche Schwierigkeitsgrade. Das besonders angenehme an dem Felsen ist, dass man sein Auto direkt vor der Felswand (ca. 20m Abstand) parken kann. So entfällt lästiges Zusteigen oder Suchen. Dementsprechend bekannt und besucht ist die Wand jedoch auch.
Testschwerpunkt lag bei dieser Unternehmung auf dem Naga Full Zip Hoody von Arc’teryx Leaf. Diesen habe ich vom TACWRK gestellt bekommen.

Zum Klettern dabei hatte ich mein Edelrid Python 10mm Einfachseil mit einer Länge von 80m. So kam ich mit einer Seillänge vom Einstieg bis zum Ausstieg. In der ….Gedächtnis Route findet sich auf ca. 40m ein guter Standplatz. Von hier kann man gut einen Nachsteiger sichern.

Natürlich habe ich auch wieder einiges an Kletterausrüstung unter die Lupe genommen und sitze bereits an neuen Testberichten.

Das Video zu dieser Unternehmung verlinke ich, sobald es fertig ist.

IWA & Outdoor Classics 2018 – Highlights

Wie jedes Jahr war ich wieder in Nürnberg auf der IWA. Schwerpunkt war dieses Jahr die Pflege von Beziehungen und die Erweiterung meines Kundenstamms. Daher fällt der Bericht dieses Jahr etwas weniger umfangreich aus. 

Katadyn Group

Katadyn Group hat auf dieser IWA die Tactical Line vorgestellt. Filter, Rationen und Kocher sind nun in gedeckten Farben auf dem Markt. Hier zu sehen ist unter anderem der ausgezeichnete BeFree Filter.

Die Kocher der Tactical Line haben schwarze Gaskartuschen oder schwarze Brennstoffflaschen.

Die Trek’N’Eat Mahlzeiten haben nun ein neues Gewand. Das erwähnenswerte Feature ist die zweite Nut zum Aufreißen der Tüte. So kann man die fertige Mahlzeit einfacher löffeln.

Neu in der Katadyn Familie ist SteriPEN. Der UV Stift tötet gefährliche Erreger und Bakterien im Wasser ab. Einen Bericht zu diesem netten Gadget werde ich die nächsten Wochen veröffentlichen Können.
 

Helikon-Tex

Bei Helikon-Tex aus Polen war wieder das breite Spektrum an Bekleidung und Ausrüstung zu sehen. Die verschiedenen Bekleidungslinien enthalten unter Anderem die Bushcraft, Range und Patrol Line.

Durch den Bergsport sind für mich vor allem die Produkte aus der Outback und Urban Line interessant.
 

Read More